126412

Google Suggest speichert IP-Adressen nur noch 24 Stunden

09.09.2008 | 14:45 Uhr |

Google will seinen Image verbessern: Künftig werden IP-Adressen, die bei der Benutzung von Google Suggest erfasst werden, nur noch höchstens 24 Stunden gespeichert.

Google Suggest ist eine AJAX-basierte Variante der Google-Websuche. Der Vorteil von Suggest: Mit jedem eingetippten Buchstaben zeigt Google Suggest eine aktualisierte Auswahlliste von möglichen Suchbegriffen an. Damit beschleunigt Google Suggest die Suche erheblich. Google Suggest ist sowohl als eigenständige Website als auch als Bestandteil andere Google-Produkte wie beispielsweise bei der Omnibox von Google Chrome oder bei der Google-Toolbar nutzbar.

Damit Google Suggest die Sucheingaben analysieren und passende Ergänzungsvorschläge machen kann, müssen die eingetippten Buchstaben fortlaufend an die Google-Server übermittelt werden. Bei 98 Prozent dieser übermittelten Daten sei es laut Google nicht erforderlich, irgendwelche Daten mitzuloggen oder zu speichern. Bei zwei Prozent der Daten würde Google allerdings die Eingaben und die dazu gehörigen IP-Adressen speichern und analysieren. Das diene zur Verbesserung des Angebotes, wie Google betont.

Doch Google bläst derzeit Wind ins Gesicht, allerorten gibt es Befürchtungen, dass sich Google zu einem riesigen Datensammler mausere beziehungsweise das schon sei. Google scheint das zu spüren und hat deshalb jetzt mitgeteilt, dass man bei diesen zwei Prozent von Google-Suggest-Anfragen nach 24 Stunden die IP-Adressen löschen werde, die Daten somit anonymisiere. Google will das technisch noch vor Ende September 2008 umsetzen, wie Urs Hölzle, Senior Vice President bei Google, verspricht.

Einen ähnlichen Schritt in Richtung "besserer Datenschutz" geht Google auch bei den normalen Google-Suchanfragen. Hier sollen die IP-Adressen der Benutzer künftig nur noch 9 statt bisher 18 Monate gespeichert werden .

Übrigens: Die AJAX-basierte Kommunikation zwischen Client und Server bei Google Suggest können Sie mit einem Sniffer beobachten. Ganz bequem geht das mit dem kostenlosen Firefox-Addon Live http Headers .

0 Kommentare zu diesem Artikel
126412