2210109

Nintendo verliert massiv an Wert - trotz Pokémon Go

25.07.2016 | 10:39 Uhr |

Der Aktienkurs von Nintendo bricht massiv ein: Pokémon Go würde die Gewinne von Nintendo nicht deutlich steigern und gehört zudem nicht Nintendo allein.

Der Aktienkurs von Nintendo sank zum Wochenbeginn (25.7.2016) deutlich. Weil Nintendo am Freitag nach Börsenschluss mitteilte, dass der riesige Erfolg des AR-Spiels keine vergleichbaren Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne haben werde. Nintendo wolle deshalb die Geschäftsziele nicht anheben. Nintendo teilte außerdem mit, dass es nur 32 Prozent an "The Pokémon Company" besitze. The Pokémon Company besitzt die Rechte an Pokémon.  

An der Börse von Tokio verlor Nintendos Anteilschein daraufhin rund 18 Prozent. Das ist der größte Tagesverlust seit fast 26 Jahren.
An der Frankfurter Börse gaben die Nintendo-Papiere zum Börsenstart ebenfalls deutlich nach.

Diesem Rückgang war eine tagelange Börsenralley vorausgegangen. An den deutschen Börsen war eine Aktie von Nintendo zeitweise über 279 Euro wert. Innerhalb einer Woche nach dem Deutschlandstart konnten Nintendos Anteilscheine damit nochmal um 34,60 Prozent zulegen, nachdem sie bereits vorher – seit Vorstellung von Pokémon Go in den USA – gewaltig an Wert gewonnen hatten. In der 6-Monats-Analyse gewann die Nintendo-Aktie zeitweise 126,2 Prozent dazu.

Die Wertentwicklung der Aktie war umso bemerkenswerter, wenn man sich die Wertentwicklung der Aktie vor dem US-Start (der zeitgleich mit dem Start des Spiels in Australien und Neuseeland erfolgte) von Pokémon Go anschaut. Da dümpelte die Aktie zwischen Dezember 2015 und Juni 2016 mehr oder weniger unverändert vor sich hin. Und zuvor, also bis Dezember 2015, verlor Nintendos Aktie sogar deutlich an Wert.

So spielen Sie Pokémon Go: Fragen und Antworten (FAQ)

An den US-Börsen war die Entwicklung ähnlich : Seit dem 6. Juli – dem US-Start des Spiels – legte die Aktie dort zeitweise um 120 Prozent zu.

Auf dem Höhepunkt war Nintendo über 38 Milliarden Euro wert. Nintendo war damit am 19. Juli 2016 am Konkurrenten Sony vorbeigezogen, das damals 34,24 Milliarden Euro wert ist.

In den Augen vieler Investoren hatte Nintendo mit Pokémon Go endlich den wichtigen Umstieg vom Hersteller von Konsolenspielen zum Produzenten von Smartphone-Spielen geschafft. Doch jetzt wenden sich kurzfristig orientierte Anleger schon wieder von der Aktie ab.

In Deutschland ist Pokémon Go für iOS und Android seit dem 13. Juli 2016 verfügbar. In Japan, dem Heimatland von Nintendo, ist Pokémon Go mittlerweile auch offiziell erhältlich. Wer sich das Spiel in Deutschland vor dem offiziellen Start aus inoffiziellen Quellen heruntergeladen hat, lief Gefahr sich eine Malware-verseuchte Variante einzufangen. Das Spiel ist allerdings nicht unumstritten, weil Pokémon-Spieler dadurch so abgelenkt sein können, dass sie ohne auf den Straßenverkehr zu achten über die Straße laufen und überfahren werden. Außerdem häufen sich skurrile und kuriose Ereignisse in Zusammenhang mit dem Smartphone-Spiel: So wurde beispielsweise ein Hanf-Raucher von der Polizei erwischt, weil er durch das Spiel abgelenkt war.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2210109