8118

Oracle baut Java-Unterstützung deutlich aus

07.05.2007 | 14:02 Uhr |

Neue Preview-Versionen von "JDeveloper" und Oracles Application Server geben Entwicklern eine Vorstellung davon, was sie in Sachen Java-Unterstützung vom nächsten Major Release 11g erwarten dürfen.

Angekündigt werden die Neuerungen - darunter Unterstützung für AJAX und Spring sowie Java EE 5 - offiziell in dieser Woche auf der Sun-Fachmesse JavaOne. JDeveloper bekommt laut Branchendienst "Computerwire" eine AJAX-Rendering-Engine (Asynchronous JavaScript and XML) für Oracles JSF-Implementierung (Java Server Faces). Diese ergänzt die Engines für HTML und mobile Endgeräte, die sich bereits in der aktuellen JDeveloper-Version finden. Entwickler können also künftig die Trennung von Logik und Präsentation in JSF nutzen, um auch AJAX zu adressieren, ohne sich dabei großartig mit JavaScript oder Dynamic HTML herumschlagen zu müssen.

JDeveloper erweitert außerdem die Unterstützung von Flash-Rendering von Komponenten zur Datenvisualisierung (etwa Charts) in Ergänzung zu SVG (Scalable Vector Graphics) und PNG (Portable Network Graphics) und unterstützt alle Standards von Java EE 5 inklusive des aktuellen JAX-WS (Java Extensions for Web Services).

Das spiegelt sich wieder im nächsten Oracle Application Server, der gleichfalls Java EE 5 voll unterstützt. Dazu gehören Support für EJB (Enterprise JavaBeans) 3, JPA, die JAX-WS-Web-Services-Erweiterungen, JSF 1.2, WS-Policy zur Konfiguration zuverlässiger und sicherer Web-Services sowie Integration von JTS (Java Transaction Services). Ebenfalls neu sind die Unterstützung für Oracles "Toplink", die hauseigene JPA-Variante mit Erweiterungen für erweitertes objektrelationales Mapping, für SDO (Service Data Objects, der Entwurf einer Spezifikation für Datenkomponenten von Web-Services) und die Möglichkeit, relationale Daten als Web-Services bereitzustellen.

Dazu packt Oracle noch einen "Spring-ähnlichen" Micro-Container, der das Deployment auf dem Server vereinfachen soll. Dieser soll die gleiche Simplizität wie Spring bieten, dass die API-Arbeit vollständig isoliert, so dass ein Entwickler sich voll auf seinen Code konzentrieren kann und nicht noch zusätzlich Artefakte wie Deployment-Deskriptoren erstellen muss. Ein Development Kit für das Spring-Framework kündigt Oracle ebenfalls an.

Die Übergabe der HTML- und Mobil-Zielbibliotheken für JSF an die Apache Software Foundation hat sich laut Oracle mittlerweile zu einem veritablen Open-Source-Projekt entwickelt, das gegenwärtig rund 100 Komponenten umfasst. Die neuen AJAX-JSF-Libraries werden ebenfalls an Apache übereignet. Sie enthalten rund 80 Komponenten.

Die Entwickler-Previews von JDeveloper und Application Server 11g erscheinen in dieser Woche. Das fertige 11g ist für das Konzerngeschäftsjahr 2008 avisiert, das im Juni beginnt. (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
8118