119776

Mobile 3.0 gibt Sendelizenzen zurück

31.10.2008 | 14:33 Uhr |

Das HandyTV-Konsortium Mobile 3.0 muss heute die bereits erhaltenen Sendelizenzen für den DVB-H-Standard an die Landesmedienanstalten zurückgeben. Für Mobile 3.0 ist der Schuldige für das Scheitern von DVB-H gefunden: Weil DVB-T kostenlos zu empfangen ist, werde die Entwicklung von Geschäftsmodellen für DVB-H verhindert.

Das Betreiberkonsortium Mobile 3.0 zieht die Konsequenzen aus seinem Scheitern. In dieser Woche gibt es die bereits erhaltenen Sendelizenzen für DVB-H zurück. Die Landesmedienanstalten hatten die Rückgabe gefordert, nachdem Mobile 3.0 Anfang Oktober mitteilte , keinen MobileTV-Dienst via DVB-H kommerziell auf den Markt zu bringen.

Der Präsident von Mobile 3.0 und ehemalige CEO von o2 Deutschland, Rudolf Gröger, hat für das Scheitern seines Konsortiums inzwischen die Schuldfrage geklärt. Hauptgrund sei der Konkurrenzstandard DVB-T, der ebenfalls mit kompatiblen Mobiltelefonen empfangen werden kann und im Gegensatz zu DVB-H kostenlos ist. Dem Magazin Horizont zufolge fordert Gröger sogar, dass die "kostenfreie Übertragung von Handy-TV über den Konkurrenz-Standard DVB-T aufhört", schreibt das Magazin . Sonst werde die Entwicklung eines Geschäftsmodells für DVB-H verhindert.

Der Vorsitzende der Landesmedienanstalt Baden-Würtemberg, Karsten Meyer, sieht noch Hoffnung für mobiles Fernsehen über DVB-H. Nachdem der Rundfunkstaatsvertrag zum 1. September überarbeitet wurde, sei in Zukunft eine bundesweite Ausschreibung der Lizenzen möglich. Bisher musste ein Betreiber die Landesmedienanstalten einzeln angehen. Wann die neue Ausschreibung stattfindet, steht noch nicht fest.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
119776