55172

DSW kündigt Widerstand gegen Fusion von Telekom und T-Online an

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat Widerstand auf der Hauptversammlung der T-Online angekündigt.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat Widerstand auf der Hauptversammlung der T-Online angekündigt. Auf dem letzten Aktionärstreffen in Hannover wollen die Aktionärsschützer gegen den Verschmelzungsvertrag zwischen dem Internetanbieter und der Deutschen Telekom stimmen. "Die Verschmelzung liegt nicht im Interesse der privaten T-Online-Aktionäre", erklärte der Geschäftsführer Ulrich Hocker am Donnerstag die ablehnende Haltung.

Unmittelbar nach der Rückkehr in die Gewinnzone sollen die Anteilseigener ihre Papiere wieder abgeben. Und das für 0,52 T-Aktien je T-Online-Anteilsschein. Diese entspreche einem Umtauschverhältnis von gerade 8 Euro. Beim Börsengang der Telekom-Tochter im Frühjahr 2000 hatten die Anleger 27 Euro für eine T-Online-Aktie bezahlt. Hocker kündigte an, den Vorstandsmitgliedern die Entlastung zu verweigern, die den Verschmelzungsvertrag unterschrieben hätten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
55172