124562

DDR2: Rambus verklagt Samsung

07.06.2005 | 11:28 Uhr |

Wegen Patentverletzungen hat Rambus den größten Hersteller von DRAM, Samsung, verklagt.

Rambus hat im Kampf um die Wahrung seiner Patente mit Samsung einen weiteren Hersteller von Speicher-Chips verklagt. Dabei hat Rambus zwei Klagen eingereicht, erklärte das Unternehmen am Dienstag.

Die erste Klage behandelt Patentverletzungen in Zusammenhang mit DDR2-RAM sowie zwei damit verbundenen Grafik-Speicher-Technologien (GDDR2 und GDDR3), die Rambus bereits im Januar gegen einige andere Speicher-Chip-Hersteller eingereicht hatte. Dieser Klage wurde nun das Unternehmen Samsung als weiterer Beklagter hinzugefügt. In dem Fall geht es um 14 Rambus-Patente, die angeblich verletzt wurden.

In der zweiten Klage, die am Montag eingereicht wurde, wird Samsung vorgeworfen, diverse Rambus-Patente bezüglich des SDRAM-Standards sowie für DDR-DRAM-Chips und - Controller verletzt zu haben. Hier geht es um insgesamt elf Patente. Samsung will sich im Laufe des Tages zu den Vorwürfen äußern, teilte die Unternehmens-Sprecherin Park Sung Hae mit.

Zu den bereits im Januar verklagten Unternehmen gehören Hynix Semiconductor, Nanya Technology, Inotera Memories und Infineon. Dieser Fall ist noch nicht abgeschlossen, allerdings konnte sich Rambus im März mit Infineon außergerichtlich einigen. Die Einigung sieht vor, dass Infineon ab dem 15. November diesen Jahres über einen Zeitraum von zwei Jahren pro Quartal 5,85 Millionen Dollar an Rambus zahlt. Im Gegenzug erhält Infineon die Lizenz für die Verwendung existierender und künftiger Rambus-Patente.

Der Klage gegen Samsung gingen laut Rambus mehrmonatige Verhandlungen beider Unternehmen voraus, die aber ergebnislos abgebrochen werden mussten. Dies führte dazu, dass nun der Rechtsweg beschritten wird, erklärte John Danforth, Senior Vice President bei Rambus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
124562