'Cybercop' soll Sicherheitslöcher bei Microsoft stopfen

Montag, 18.02.2002 | 10:42 von Liane Dubowy, Tilman Streif
"Computervirus breitet sich durch Microsoft-Programm Outlook aus" - "Sicherheitslücke in Microsoft-Technologie .Net" - "Sicherheitslöcher im Microsoft SQL Server". Die Serie der Negativ-Schlagzeilen für den weltgrößten Softwarekonzern reißt nicht ab. Nun soll ein "Cybercop", der am ersten April seinen Dienst antritt, Bill Gates und seinem Team aus der Klemme helfen.

"Computervirus breitet sich durch Microsoft-Programm Outlook aus" - "Sicherheitslücke in Microsoft-Technologie .Net" - "Sicherheitslöcher im Microsoft SQL Server". Die Serie der Negativ-Schlagzeilen für den weltgrößten Softwarekonzern reißt nicht ab.

Nun soll ein "Cybercop" Bill Gates und seinem Team aus der Klemme helfen. Der ehemalige Top-Staatsanwalt Scott Charney, der früher im US-Justizministerium die Abteilung für Computerkriminalität und Urheberrechtsschutz leitete, soll vom 1. April an bei Microsoft für das Thema Sicherheit verantwortlich sein.

Charney wechselte schon vor einigen Jahren aus dem Regierungsbereich in die Privatwirtschaft, wo er beim Beratungs-Unternehmen PricewaterhouseCooper für die Bekämpfung von Online-Kriminalität zuständig war. Mit seiner langjährigen Erfahrung soll Charney umsetzen, was Gates Mitte Januar in einer wegweisenden Mail an alle Firmenangestellten verkündete. Denn die ständigen Warnungen vor immer neuen Sicherheitsproblemen in Microsoft-Produkten sind schlecht fürs Geschäft.

Bisher hatte die Entwicklung neuer Funktionen für existierende Software-Produkte den Vorrang in der Firmenstrategie. Jetzt sollen "Sicherheit, Schutz der Privatsphäre und Vertrauenswürdigkeit" im Vordergrund stehen. Mit diesen Stichworten beschrieb Gates in seiner Mail Ziele, an denen sich die hauseigenen Programmierer verstärkt orientieren sollen. Ende Februar müssen sie alle interne Kurse besuchen, in denen es um den Schutz der Microsoft-Produkte vor Hackern geht.

Montag, 18.02.2002 | 10:42 von Liane Dubowy, Tilman Streif
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
167596