1904994

Cuff verbaut smarte Technik in Schmuckstücken

19.02.2014 | 05:28 Uhr |

Smarte Technik muss immer in klobigen Uhren oder knallbunten Fitness-Armbändern zum Einsatz kommen. Dass es auch wesentlich stilvoller geht – zeigt die Schmuck-Kollektion des Startup-Unternehmens Cuff.

Intelligente Gadgets, die am Körper getragen werden können, sind aktuell fast nur in Form von überteuerten und klobigen Smart-Watches oder Fitness-Armbändern aus Plastik erhältlich. Wesentlich stilvoller erscheint da die Modeschmuck-Kollektion des US-Startups Cuff.

Die Armbänder, Schlüsselanhänger und Ketten fungieren nicht als Schrittzähler, sondern können als individuelles Alarmsystem eingesetzt werden. Jedes der Schmuckstücke ist dabei mit einem rechteckigen, schwarzen Sensor ausgestattet – dem so genannten CuffLink. Die CuffLinks können entnommen und in andere Schmuckstücke der Linie eingefügt werden. Der Träger oder die Trägerin bindet sich damit also nicht an einen speziellen Gegenstand.

Über die Cuff-App, kann der CuffLink Verbindung zum Smartphone seines Besitzers aufnehmen. Wird der Cuff gedrückt, vibrieren auch die smarten Accessoires von Freunden oder Familienmitgliedern und zeigen den aktuellen Standort an. Die Technologie lässt sich so als individuelles Alarmsystem oder einfach nur als Reminder einsetzen, der den Partner an das gemeinsame Abendessen erinnert.

Razer Nabu vereint Fitness-Tracker und Smart Watch

Die Cuff-Schmuckstücke sind ab sofort vorbestellbar . Die Preise reichen von 50 bis 150 US-Dollar. Ausgeliefert werden sie voraussichtlich im Herbst 2014. Es bleibt abzuwarten, ob sich das Konzept auf lange Sicht durchsetzen wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1904994