20.03.2012, 14:35

Panagiotis Kolokythas

Cooles Gadget

Koffer-Roboter folgt seinem Besitzer auf Schritt und Tritt

Roboter-Koffer Doug in Aktion

Den schweren Koffer nach einer langen Reise selbst zu schieben oder zu tragen ist eine Tortur. Das hat sich auch ein Bastler gedacht und den Koffer-Roboter "Doug" gebastelt.
Der US-Modder und -Hacker Ben Heck hat die Nase voll vom Koffer tragen und hat gemeinsam mit dem Design-Techniker Jesse Robinson einen Koffer-Roboter entwickelt. Ben Heck stellt in seiner Online-Show "The Ben Heck Show" auf Youtube regelmäßig solche und ähnliche Projekte vor. Aktuell wird in einem Youtube-Clip die Entwicklung des Koffer-Roboters erläutert.
Optisch ähnelt der Roboter dem Star-Wars-Droiden R2-D2 und trägt den Namen "Doug". Eine Besonderheit: Doug ist so konzipiert, dass er seinem Besitzer auf Schritt und Tritt folgt. Dazu ist an dem Roboter ein Ping-Sensor angebracht, der regelmäßig "Pings" an einen Sensor schickt, den der Koffer-Besitzer an seinem Gürtel oder in seiner Hosentasche trägt. Durch diesen Ping und die Antwort darauf kann der Roboter die Entfernung zum Besitzer ermitteln und seine eigene Position und Geschwindigkeit dementsprechend anpassen, das der Abstand zum Besitzer immer gleich bleibt. Dabei hält Doug immer einen Abstand von knapp einem halben Meter ein.
Der Roboter-Koffer besitzt außerdem einen Tragegriff und passt in jedes Fach über einem Flugzeugsitz. Doug besitzt zwei Haupträder. Ein Stabilisator sorgt dafür, dass er nicht nach vorne kippen kann. Eine Schwäche: Doug kann nur mit einer Geschwindigkeit von rund 3 km/h hinter dem Besitzer rollen, so dass schnelle Geher sich zu einem gemütlicheren Gehtempo zwingen sollten .In dem Video geben Ben Hecker und Jesse Robinson auch einige Tipps, wie man einen solchen Roboter selbst basteln kann. Eine gewisse Bastler-Erfahrung wird allerdings vorausgesetzt.
Was ist Ihre Meinung zu Doug? Würden Sie einen solchen Roboter-Koffer kaufen und nutzen? Oder gar selbst einen mal basteln? Äußern Sie doch einfach Ihre Meinung im Forum zu diesem Artikel.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1402498
Content Management by InterRed