137796

Computer hilft bei Geschichtsforschung

13.12.2000 | 11:55 Uhr |

Fast unleserliche Unterlagen über KZ-Häftlinge und NS-Zwangsarbeiter können nach einem Zeitungsbericht jetzt mit Hilfe eines neuen Verfahrens entschlüsselt werden.

Fast unleserliche Unterlagen über KZ-Häftlinge und NS-Zwangsarbeiter können nach einem Zeitungsbericht jetzt mit Hilfe eines neuen Verfahrens entschlüsselt werden.

Ein Konsortium aus Berliner Multimedia-Firmen und Forschungseinrichtungen habe eine Technologie entwickelt, um die mehr als 50 Jahre alten verwitterten Dokumente elektronisch lesbar zu machen, berichtet die "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe).

Das Verfahren soll unter anderem dazu beitragen, Transportlisten und Karteikarten von Häftlingen aus Konzentrationslagern der Nazis aufzubereiten und zu speichern. Die Berliner Senatswirtschaftsverwaltung habe das Projekt mit 2,5 Millionen Mark gefördert. Die Technologie könne "in allen historischen Archiven, in Bibliotheken und Museen genutzt werden".

Mit Hilfe der Bildverarbeitung werden die verschmutzten Hintergründe der Karteien, Häftlingsdateien oder Transportlisten so freigemacht, dass die wesentlichen Eintragungen zur Identifizierung der Betroffenen über Schrifterkennungssysteme (OCR) erfasst werden können, berichtet die Zeitung.

Gemeinsam hätten die Forscher schon tausende Karteikarten und Listen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück lesbar gemacht, die Namen identifiziert und in einer elektronischen Datenbank gespeichert.

"Als Ergebnis wurde eine Häftlingsdatenbank mit mehr als 60.000 Eintragungen aufgestellt", teilte Gedenkstätten-Leiterin Sigrid Jacobeit der "Berliner Zeitung" mit.

Zudem konnte erstmals ein Gedenkbuch für die Opfer von Ravensbrück erfasst werden, in dem 10.600 Opfer mit ihren Namen, ihrer Herkunft und ihrem Todestag und Todesort aufgeführt sind. (PC-WELT, 13.12.2000, dpa/ mp)

Urteil gegen Volksverhetzung im Netz (PC-WELT Online, 12.12.2000)

Rechtsradikale Web-Site verboten (PC-WELT Online, 10.10.2000)

Yahoo muss Nazi-Website sperren (PC-WELT Online, 21.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
137796