Cloud-Speicher

Dropbox verschenkt 3 GB Speicherplatz

Montag, 30.04.2012 | 14:10 von Benjamin Schischka
Mehr Speicher freischalten in der Dropbox.
Vergrößern Mehr Speicher freischalten in der Dropbox.
© Dropbox
Der Online-Speicheranbieter Dropbox schenkt Nutzern der aktuellen Dropbox-Version 3 GB Speicherplatz. Unter bestimmten Voraussetzungen.
Wer die neue Version 1.4.0 von Dropbox installiert, kann von Dropbox in 500-MB-Schritten bis zu 3 GB kostenlosen Speicherplatz zusätzlich zu den ursprünglichen 2 GB dazu bekommen. Voraussetzung ist der automatische Upload von Bildern und Videos direkt von der SD-Karte oder dem internen Speicher der Kamera in die Dropbox. Der Ordner, in dem die Bilder landen, ist dabei nicht öffentlich. In der aktuellen Dropbox-Version gibt es die Einstellung „Kamera-Upload“. Sie fragt standardmäßig beim Anschließen von Kameras oder SD-Karten nach, ob sie die Inhalte automatisch in die Dropbox hochladen soll. Wer will, überspringt die Frage – oder verweigert von vornherein. Dann gibt es aber auch keine 3 GB Extra-Speicher.

Der geschenkte Zusatz-Speicher verfällt nicht, wenn Sie Ihre Daten wieder löschen. Er bleibt Ihnen ein Leben lang erhalten, versprechen die Dropbox-Entwickler. Die Fotos werden außerdem nicht heruntergerechnet. Bei Videos und großen Bildern brauchen Sie also je nach Leitung etwas Geduld. Der automatische Upload ist nicht ganz neu, war aber vorher exklusiv in der Beta-Version integriert. Der automatische Fotoupload funktioniert nicht nur mit der Kamera oder der SD-Karte – Sie können auch das Smartphone oder Tablet per USB an dem Rechner anschließen. Das Upload-Feature gibt es übrigens nicht nur unter Windows. Auch Android-User können geknipste Fotos automatisch hochladen lassen. Um den Handy-Vertrag zu schonen, lassen Sie den Upload optional nur bei bestehender WLAN-Verbindung durchführen. Dazu benötigen Sie die Android-App von Dropbox.

Es gibt noch weit mehr Wege, wie Sie Ihre Dropbox kostenfrei mit mehr Speicher erweitern können. Etwa mit Empfehlungen an Freunde oder einem Tweet .

Montag, 30.04.2012 | 14:10 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1447235