210248

Intels Schüler-Notebook in der Krise (Update)

06.10.2009 | 11:18 Uhr |

Offenbar hat die Wirtschaftskrise jetzt auch Intels Schüler-Notebook Classmate PC eingeholt. Nachdem das IT-Entwicklungshilfeprojekt One Laptop Per Child (OLPC) schon zu Jahresbeginn zum sparen gezwungen wurde, treffen Sparmaßnahmen nun offenbar auch Intels XO-Konkurrenten. Update 6.10.: Intel dementiert diesen Bericht.

Regierungen und OEM-Partner in vielen aufstrebenden Märkten haben um ein Aussetzen von Classmate-Lieferungen gebeten oder Bestellungen komplett storniert, berichtet die taiwanesische Digitimes. Für Regierungen in aufstrebenden Märkten gibt es angesichts der globalen Finanzkrise Wichtigeres als die Schüler-Notebooks, deren aktuellste Umsetzung auf Intels Atom-CPUs setzt. Der budgetäre Schwerpunkt liegt nunmehr darauf, mit den Auswirkungen der Krise fertig zu werden. Hinzu kommt ferner, dass der Ausbau der Netzwerkinfrastruktur in manchen Regionen eher schleppend vorangekommen ist. Allerdings befürchten die taiwanesischen Hersteller Quanta Computer und Elitegroup Computer Systems keine großen Auswirkungen durch die Stornierungen. Dazu seien die Bestellvolumina und Bruttohandelsspannen zu gering.

Ob in diesem Jahr über zwei Millionen Classmate PCs ausgeliefert werden, wie dies noch im April in Taiwan postuliert wurde, erscheint somit zwar fraglich. Dennoch dürfte Intels Gerät erfolgreicher sein als der OLPC-Laptop, bei dem Kritiker auf Verkaufszahlen von nur um die eine Mio. Stück seit Einführung verweisen. Intel hat Berichte über Bestellungs-Stornierungen nicht kommentiert, aber darauf verwiesen, dass man den Classmate PC in Zusammenarbeit mit Herstellern in verschiedenen Ländern weiterentwickle, um den jeweiligen Marktanforderungen zu entsprechen.

Es drängt sich die Frage auf, ob bei den Schüler-Notebooks für aufstrebende Märkte eine Rückkehr zu einfacheren Designs sinnvoll sein könnte. Die dritte Geräte-Generation des Classmate ist ebenso ein Tablet wie der XO-1 des OLPC-Projekts. Vom Format her liegen die beiden Geräte im Bereich der Netbooks - eine Geräteklasse, deren kommerzieller Durchbruch auf den ursprünglich recht schlichten Eee PC von Asus zurückgeht. (pte)

Update 6. Oktober 2009: Intel hat mittlerweile in einer Stellungnahme auf den Bericht von Digitimes reagiert :

„Die Spekulationen bezüglich einer Stornierung oder eines Aussetzens der Classmate PC Bestellungen können wir nicht bestätigen. Wir haben Stand heute im Rahmen unseres Bildungsengagements mehr als eine Million Intel Technologie basierte Classmate PCs in über 35 Ländern verkauft.

Unregelmäßigkeiten bezüglich der Nachfrage nach den Geräten sind uns nicht bekannt. Vielmehr sind wir mit einer Reihe an Computerherstellern im Gespräch und rechnen mit weiteren Classmate PC Bestellungen in den kommenden Monaten. Ein weiteres positives Signal gaben die Computerherstellern auf dem Intel Developer Forum im September in San Francisco, wo eine neue Version des Classmate PCs vorgestellt wurde. Im Rahmen der Intel Bildungsinitiative, die unter anderem die Medienkompetenz unseres Nachwuchses fördert, werden wir auch weiterhin unseren OEM Partnern die passende Plattform für die Classmate PCs bieten."

0 Kommentare zu diesem Artikel
210248