197536

Chinesische VMD soll Blu-ray und Co. das Fürchten lehren

07.03.2006 | 11:36 Uhr |

Blu-ray und HD-DVD sind Formate, die jeder technikbegeisterte Anwender mittlerweile kennen dürfte. Doch was ist mit VMD? Dieses chinesische Produkt schickt sich an, den Großen der Branche das Fürchten zu lehren. Mit Kapazitäten von bis zu 100 GB und Verwendung eines roten Lasers sind Player möglich, die rund 150 Dollar kosten.

Nicht nur Blu-ray und HD-DVD ermöglichen es, hoch auflösende Filme in die Wohnzimmer der Welt zu bringen. Auf der CeBIT wird eine chinesische Entwicklung gezeigt, die es den Großen der Branche - zumindest in einigen Ländern - schwer machen könnte, ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Die so genannte VMD (Versatile Multilayer Disc) ermöglicht laut den Entwicklern Kapazitäten von bis zu 100 GB (20 Layer je 5 GB, single sided), die Dicke der Disc soll dabei der einer herkömmlichen DVD entsprechen.

In Halle 1 Stand L81 will New Media Enterprises Film-VMDs mit einer Kapazität von 40 GB vorstellen. Auch die dafür nötigen Player hat das Unternehmen im Gepäck. Filme in voller HD-Auflösung (1920x1080) sollen am Stand zu bewundern sein.

Das Besondere an dieser Technik: Sie basiert auf einem roten Laser. Dadurch, so der Hersteller, lässt sich die Player-Hardware sehr günstig produzieren. Ein VMD-HD-Player soll beispielsweise nur etwa 150 Dollar (Endkundenpreis) kosten. Die Preise für Film-VMDs soll in etwa denjenigen für normale DVDs entsprechen. Erste Verträge mit Filmherstellern in Indien, Russland, China und Südkorea sind laut New Media Enterprises bereits geschlossen, 50 Bollywood-Filme sollen bis Ende 2006 erhältlich sein.

Daneben will das Unternehmen auf seinem Stand auch Komplett-Pakete für hoch auflösendes Fernsehen zeigen. Eines dieser Pakete besteht dabei aus einem VMD-kompatiblen Player sowie einem 42-Zoll-LCD-TV (High Definition), das rund 3000 Dollar kosten soll. Ein weiteres Angebot besteht aus dem Player sowie einem 37-Zoll-LCD-TV (ebenfalls High-Definition-Auflösung) für rund 2000 Dollar.

Ob es die VMD auch nach Europa oder in die USA schaffen wird, ist allerdings mehr als fraglich. Es ist kaum anzunehmen, dass die Hollywood-Industrie Inhalte für VMD freigeben wird. Erst recht nicht, nachdem Unsummen in die Herstellung und Vermarktung von HD-DVDs beziehungsweise Blu-ray-Discs gesteckt wurden. In China allerdings könnte sich das Gerät als echter Renner erweisen. Und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis Hollywood-Hits auf HD-DVD oder Blu-ray - auf welchen Wegen auch immer - auf VMDs gelangen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
197536