24994

China: Urteilsfindung per Computer

14.09.2006 | 16:42 Uhr |

Ein Gericht in China benutzt ein Computer-Programm, um gerechtere Urteile zu fällen. Damit soll der Willkür der Richter entgegen gewirkt werden.

Chinas Justiz steht möglicherweise vor einer tief greifenden Veränderung. Seit zwei Jahren erprobt ein Gericht in der Stadt Zibo an der Ostküste Chinas eine Computer-Software zur Findung gerechterer Urteile gegen Straftäter. Dies berichtet die in Hongkong ansässige Tageszeitung South China Morning Post .

Das von einem Unternehmen in Peking (Beijing) entwickelte Programm enthält Rechtsvorschriften zu mehr als 100 unterschiedlichen Vergehen wie Mord, Raub oder Vergewaltigung. Die Richter geben die Details des aktuellen Falls ein und der Computer liefert eine passende Strafe. Dadurch sollen willkürliche Strafbemessungen vermindert werden, die zum Teil auf Korruption oder unzureichender Ausbildung der Richter basieren.

Die Software soll demnächst in weiteren Gerichten der Provinz Shandong eingesetzt werden. Chinesische Zeitungen kritisierten den Einsatz des Programms als "Farce" und Zeichen der Faulheit der Gerichte. Es sei kein geeignetes Mittel zur Eindämmung von Willkür und Korruption.

0 Kommentare zu diesem Artikel
24994