242270

Kein Online-Ticket-Verkauf für Olympische Spiele 2008

06.11.2007 | 14:43 Uhr |

Eigentlich wollte das chinesische Organisations-Komitee der Olympischen Spiele 2008 das Sportspektakel und dem Motto "High-Tech Games" veranstalten. Ein wichtiger Teil solcher "High-Tech"-Spiele wäre sicherlich die Möglichkeit, Tickets für die Veranstaltung auch Online erwerben zu können. Dies wurde nun vom Komitee ad acta gelegt. Stattdessen soll ein altbewährtes System zum Einsatz kommen.

Für die Olympischen Spiele 2008 in China werden Sportfans keine Tickets über ein Online-Ticketing-System erwerben können. Das Olympische Komitee strich diese Möglichkeit, nachdem das System in der vergangenen Woche unter dem Ansturm der Anwender zusammenbrach. Stattdessen sollen die Tickets nun bei einer Lotterie verlost werden. Sportfans, die sich Plätze für eine Veranstaltung sichern möchten, können sich für die Lotterie vom 10. bis zum 30. Dezember registrieren. Nicht bekannt ist bislang, wann die Lotterie durchgeführt wird und wie viele Tickets eine Person maximal erwerben darf.

Das Online-Ticketing-Fiasko wirft einen Schatten auf die bislang so reibungslos laufenden Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2008. Bereits kurz nach dem Online-Verkaufsstart am 30. Oktober ging das System unter dem Ansturm der Interessierten in die Knie. Nun bekannt gewordene Daten belegen das gewaltige Interesse an den Karten und die Herausforderungen, die an die dahinter stehende Server-Struktur gestellt wurden.

So verzeichnete das Online-Ticketing-System alleine in der ersten Stunde acht Millionen Seitenaufrufe, im Schnitt wurden pro Minute 200.000 Ticketbestellungen eingereicht. Ausgelegt war das System jedoch für maximal eine Million Seitenaufrufe pro Stunde und 150.000 Bestellungen pro Minute. Versuche, das Ticket-System an die gestiegenen Anforderungen anzupassen, schlugen fehl, letztlich wurde dann der Online-Verkauf gestoppt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
242270