56690

Chemnitzer Unternehmen gewinnt „Printed Electronics Award“

22.04.2007 | 13:54 Uhr |

Die Chemnitzer Menippos GmbH wurde in Cambridge für die Entwicklung des ersten auf gedruckter Elektronik basierenden Sammelkarten-Onlinespiels „HurraFussball“ mit dem „Printed Electronics Award“ ausgezeichnet.

Vor 330 Teilnehmern aus 30 Ländern nahmen Geschäftsführer Jan Thiele sowie die beiden Gesellschafter Titus Lindl und Sascha Voigt den Preis für die „Best Commercialization“ entgegen. Die Preisverleihung fand in der vergangenen Woche im Rahmen des „ printed electronic Europe “-Kongresses an der Universität Cambridge statt. Mit ihrem Spiel „HurraFussball“ konnte sich die Menippos GmbH gegen 30 Mitbewerber durchsetzen.

Da der Branche zwar eine große Zukunft vorausgesagt wird, entsprechende Produkte jedoch gegenwärtig noch Mangelware sind, lobte die Branchen-Jury um Professor Bill Milne, Direktor des Centre for Advancement of Photonics & Electronics der University of Cambridge, Nicholas Colaneri, Associate Director des Flexible Display Center der Arizona State University und Dr. Peter Harrop, Vorstand des ausrichtenden Branchendienstleisters IDTechEx das Produkt der Menippos GmbH als „einen Weckruf für die gesamte Branche“.

Mit Hilfe von in Spielkarten aufgedruckten Chips verknüpft „ HurraFussball “ die herkömmliche Sammelkarten-Spielidee mit einem Online-Spielprinzip. Das Produkt kam Mitte 2006 auf den deutschen Markt. Die Entwicklung und Produktion erfolgte in Zusammenarbeit mit der ebenfalls in Chemnitz angesiedelten printed systems GmbH . Menippos arbeitet zur Zeit an einem weiteren Spiel, das die reale und die virtuelle Spielwelt miteinander verknüpfen soll.

Die „Printed Electronics Awards“ wurden in diesem Jahr erstmals vom Branchendienstleister IDTechEx ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Unternehmen und Einzelpersönlichkeiten, die die Entwicklung gedruckter Elektronik entscheidend voranbringen. Der Preis wird in vier Kategorien vergeben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
56690