9066

Celeron II am Montag

Auch im Bereich der Billig-Prozessoren zieht der Wettbewerb zwischen Intel und AMD an. Intel will am kommenden Montag seinen ersten in 0,18-Mikron-Technik gefertigten Celeron mit 566 und 600 MHz Takt vorstellen. Er soll auf dem Coppermine-Kern basieren und über die Multimedia-Erweiterung SSE verfügen. Auch AMD arbeitet an einem neuen Chip für den Einsatz in Billig-PCs.

Auch im Bereich der Billig-Prozessoren zieht der Wettbewerb zwischen Intel und AMD an. Intel will am kommenden Montag zwei Celeron-Versionen mit 566 und 600 MHz Takt vorstellen. Die Billig-CPUs werden erstmals in 0,18-Mikron-Technik - wie der High-End-Chip Pentium III - gefertigt, berichtet der Nachrichtendienst CNet. Mit großer Wahrscheinlichkeit basieren sie auf dem Coppermine-Kern und verfügen über die Multimediaerweiterung SSE.

Allerdings soll der Celeron II einen nur 128 KB großen L2-Cache haben. Besser gesagt: Er besitzt zwar - wie der Pentium-III-Coppermine - einen 256-KB-Cache, jedoch wurde die eine Hälfte des L2-Caches abgeschaltet. Außerdem unterstützt der Prozessor nur einen Systemtakt von 66 MHz.

AMD ist unterdessen auch nicht untätig. Laut CNet arbeitet das Unternehmen an "Spitfire", einer Billig-PC-Version des Athlon. Der Spitfire wird Mitte des Jahres erwartet und markiert das Ende der K6-2-Generation. Diese Billig-CPU-Serie wird zwar weiter produziert, aber es wird laut AMD keine neuen Versionen mehr geben. Statt dessen will man sich stärker auf den K6-2+ konzentrieren, eine K6-2-Version, die in 0,18-Mikron-Technik gefertigt wird und in Notebooks zum Einsatz kommt. Er soll in wenigen Wochen auf den Markt kommen

Von dem Wettrennen zwischen Intel und AMD profitieren vor allem die Verbraucher. Sie können in den kommenden Monaten mit leistungsfähigeren Rechnern und Preissenkungen rechnen. (PC-WELT, 24.03.2000, sp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
9066