105646

CeBIT Tag 2: Zu Besuch bei Microsoft, Cyberlink, Creative, Gembird & Co.

16.03.2007 | 19:27 Uhr |

Freitag – Tag 2 auf der CebIT. Auch heute begleiten Sie einen PC-Welt-Redakteur bei seinem Besuch der CeBIT in Hannover. Es stehen unter anderem folgende Termine an: Microsoft-TV, Cyberlink und Trekstor.

Es berichtet von der CeBIT in Hannover - Panagiotis Kolokythas

18 Uhr – der zweite Tag auf der CeBIT ist vorüber. Gestern gab es in Hannover noch strahlenden Sonnenschein und angenehme Temperaturen um die 16 Grad. Da dachte schon so mancher, dass es dieses Jahr eine sonnige CeBIT gibt. Pustekuchen: Am Freitag dominierten ein grauer Himmel und eisige Temperaturen. Welche Hallen ich im Laufe des Tages besuchte, sehen Sie im Bild rechts. Die gesamte heutige Route habe ich einfach mal als Linie eingezeichnet.

Bevor es los geht, noch in eigener Sache: In CeBIT Tag 1: Mit einem PC-WELT-Redakteur auf der Messe finden Sie den ersten Teil der Reihe. Die CeBIT 2007 ist für mich hiermit beendet und Samstag früh geht es zurück nach München. Im nächsten Jahr wird die CeBIT einen Tag kürzer sein und bereits Anfang März beginnen.

Freitag - 16.3.2007

09:30 Uhr: Ankunft an der Messe

Auch am zweiten Tag ist der Ansturm auf die Messe eher gering und die U-Bahn gen Messe war alles andere überfüllt. Das war die vergangenen Jahre allein schon um die frühe Zeit völlig anders.

10:00 Uhr: Microsoft-TV – IP-TV

Der Kollege hatte noch gewarnt, dass eine Veranstaltung zum Thema „Microsoft-TV“ eher langweilig und B2B-lastig sein würde. Weit gefehlt, wie ich schon bald feststellen konnte, denn das Thema IP-TV ist tatsächlich spannend. Das Ganze ist nicht mit Internet-TV zu verwechseln, bei dem einfach Sender ihr TV-Programm über das Internet (in schlechter/magerer) Qualität ausliefern.

IP-TV ist – so denke ich jedenfalls – die logische Weiterentwicklung des Fernsehens und des Internets zugleich. Bereits VoIP feiert Erfolge, künftig (sprich: die nächsten paar Jahre) dürfte auch IP-TV nachziehen. Das setzt natürlich entsprechende Bandbreiten voraus, weshalb es die Deutsche Telekom auch bisher nur für VDSL anbietet.

Laut Microsoft sind für TV-Bilder in HD-Qualität eine Bandbreite zwischen 7,5 und 8 Megabit/s und für SD-Bilder 1,5-1,7 Megabit/s notwendig. Die notwendige Bandbreite steigt natürlich, wenn man parallel ein TV-Programm aufzeichnen und ein anderes ansehen möchte. Im Gegenzug erhält man TV-Komfort, der bisher über Satellit, Kabel oder Antenne unmöglich ist: Das Zappen zwischen den Kanälen geschieht sofort, ohne irgendwelche Verzögerungen. Aufzeichnungen können direkt am Gerät vorgenommen werden, weil das Gerät aber auch am Internet angeschlossen ist, kann die Programmierung ohne Aufwand auch über die Ferne oder per Handy erfolgen. Zu den Fernsehinformationen können jederzeit zusätzliche Informationen über das Internet hinzugeladen werden und auch ein Rückkanal zum Fernsehsender ist immer existent. IP-TV sei dank, entfällt auch künftig der Gang zur Videothek, denn über einen Video-on-Demand-Channel kann jederzeit ein Video ausgesucht und angesehen werden. Auch dies ist mit herkömmlichem TV nicht möglich.

Bei der Vorführung von IP-TV präsentierte Microsoft auch gleich erstmals IP-TV via Xbox 360. Es soll, so wurde jedenfalls heute betont, noch in diesem Jahr an den Start gehen. Die Xbox-360-Besitzer werden also künftig TV-Programm ansehen und auch auf der Festplatte der Konsole aufnehmen können. Welche Bandbreiten dafür notwendig sein werden, will Microsoft derzeit noch nicht sagen. Vielleicht genügt ja schon ADSL oder ADSL2+. Auch, welche Partner IP-TV für Xbox 360 hierzulande realisieren werden und was es kosten wird, war Microsoft nicht zu entlocken.

Meine 50 Cent: Würde Microsoft dies selbst in die Hand nehmen und seinen Konsolenbesitzern kostenfrei anbieten, dann wäre dies ein absolutes Killerfeature für die Konsole – vor allem im Kampf gegen den Konkurrenten Sony und dessen Playstation 3. Aber ich glaube nicht, dass Microsoft dies selbst in die Hand nimmt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
105646