2177715

Cat S60: Robustes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera

18.02.2016 | 16:42 Uhr |

Das Android-Smartphone Cat S60 können Sie unter Wasser verwenden, auf Beton fallen lassen und mit Handschuhen bedienen. Es schießt sogar Wärmebilder dank eingebauter Wärmebildkamera.

Wärmebildkameras im professionellen Einsatz

Mit Wärmebildkameras kann man zum Beispiel feststellen, an welchen Stellen eines Hauses Wärme verloren geht. Und diese Stellen gezielt abdichten und damit Heizkosten sparen. Auch das Militär nutzt Wärmebildkameras, zum Beispiel in Panzern und Kampfflugzeugen. Wenn es nach dem Unternehmen Catphone geht, können bald auch Smartphone-Besitzer ganz einfach Wärmebilder erstellen. Mit einem neuen Android-Smartphone.

Bisherige Wärmebildkameras für Smartphones

Das CAT S60 von Catphone verfügt nämlich über eine integrierte Wärmebildkamera vom Typ FLIR ONE. Solche Wärmebildkameras gab es bisher für iPhones und Android-Smartphones nur zum Nachrüsten, beispielsweise für das iPhone 5/5S, teilweise auch als Aufsatz für den Lightninganschluss, oder für microUSB bei Android-Smartphones, doch im Caterpillar S60 ist die Kamera bereits fest verbaut und zwar neben der rückseitigen Hauptkamera. Sie sparen sich damit also den Kauf der separaten Flir One für rund 250 Euro haben zudem eine handlichere All-in-One-Lösung.

Cat S60: Robustes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera
Vergrößern Cat S60: Robustes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera
© Catphone

Flir für Wärmebildkameras

Als „Flir“, Forward Looking Infrared alias vorwärts gerichtetes Infrarotgerät, bezeichnet man ein „bildgebendes Verfahren, das Infrarotstrahlung in Richtung der Fahrzeug- oder Flugkörperachse wahrnehmen, auswerten und gegebenenfalls für die Benutzer aufbereiten kann“, wie bei Wikipedia zu lesen ist. Wärmebildkameras erfassen also Infrarotstrahlung und nicht den für das menschliche Auge sichtbaren Bereich der elektromagnetischen Strahlung, der zwischen 380 und 780 nm liegt. Infrarotstrahlung beginnt bei einer Wellenlänge von 780 nm (0,78 Mikrometer), Wärmebildkameras erfassen aber den Bereich von mittlerem und langwelligem Infrarot ab 3,5 Mikrometer.

Die beiden Kamera an der Rückseite.
Vergrößern Die beiden Kamera an der Rückseite.
© Catphone

Einsatzzweck für das Cat S60

Mit diesem Smartphone können Sie also beispielsweise die Fenster Ihres Hauses oder dessen Dach fotografieren und sehen sofort, wo die Isolierung nicht ausreicht. Oder Sie erkennen Wärmebrücken (Kältebrücken) im Mauerwerk und können damit potenzielle Schimmelstellen rechtzeitig identifizieren und beseitigen. Insofern eignet sich das Cat S60 natürlich nicht nur für Privatanwender, sondern ganz besonders auch für Handwerker und für den Einsatz auf Haus-Baustellen.

Sonstige Ausstattung des Cat S60

Die Frontkamera macht Aufnahmen mit 5 Megapixel, die rückseitige Hauptkamera mit 13 Megapixel. Neben ihr befindet sich die Wärmebildkamera, die ihr Bild mit 640 x 480 Pixel wiedergibt. Beide Kameras können zusammen Hybrid-Fotos aus „normaler“ Aufnahme und Wärmebild erstellen. Das erleichtert es weniger geübten Fotografen auf einem Wärmebild die Details zu erkennen.

Robustes Outdoor- und Baustellen-Smartphone

Das Caterpillar Cat S60 ist passend zum Einsatzweck ein robustes Smartphone (Rugged Smartphone) für den Outdooreinsatz. Ein Metallgehäuse schützt das Smartphone, das so robust gebaut sein soll, dass sowohl das Gehäuse als auch das Gorilla Glass 4 einen Sturz aus 180 Zentimeter Höhe auf Betonboden ohne Schäden überstehen sollen. Dass das S60 wasserfest ist, versteht sich da von selbst. Das Cat S60 lässt sich sogar über eine Stunde lang unter Wasser bedienen und zwar bis zu einer Tiefe von 5 Metern. 

Samsung bietet ebenfalls ein robustes Outdoor-Smartphone an

Der kapazitive Touchscreen aus Gorilla Glass ist 4,7 Zoll groß. Er lässt sich laut Hersteller sowohl mit nassen Fingern als auch mit Handschuhen bedienen. Die Bildschirmauflösung beträgt allerdings nur 1280 x 720 Pixel. Das Quad-Band-LTE-Smartphone besitzt 32 GB Speicherplatz, der sich per Speicherkarte erweitern lässt. Dazu kommen 3 GB Arbeitsspeicher. Das Smartphone wird von einem Snapdragon 617 Achtkern-Prozessor angetrieben. Diese Hardware kann sich also sehen lassen. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz. Der Akku ist mit 3.800 großzügig dimensioniert.

Für die Standortbestimmung unterstützt das Cat S60 nicht nur GPS und das genauere A-GPS, sondern auch das russische Glonass und sogar das chinesische Beidou-Satelliten-Netzwerk. Bluetooth, NFC und das für Androiden übliche FM-Radio sind ebenfalls mit an Bord. Ebenso Barometer und Höhenmessgerät.

Preis und Verfügbarkeit

Das Cat S60 soll gegen Ende Mai 2016 für 599 Dollar beziehungsweise 649 Euro in den Handel kommen. Auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona wird Catphone das neue Rugged Smartphone vorstellen

Catphone gehört zur Bullitt Group, die Caterpillar als Markenname von dem bekannten Raupen- und Baumaschinen-Hersteller lizenziert hat.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2177715