20.10.2011, 20:06

Michael Söldner

CPU

Neuer ARM-Chip ermöglicht preiswertere Smartphones

©arm.com

Mit den neuen ARM-Prozessoren soll die Batterielaufzeit von Smartphones um das Fünffache verlängert werden, die Chips werden jedoch erst für das Jahr 2013 erwartet.
Der Chiphersteller ARM aus Cambridge hat eine neue CPU vorgestellt, die Smartphones künftig deutlich günstiger machen könnte. Das Interesse der Produzenten von mobilen Endgeräten und Providern fällt entsprechend groß aus: Broadcom, Compal, Freescale, HiSilicon, LG Electronics, Linaro, OK Labs, QNX, Redbend, Samsung, Sprint, ST-Ericsson und Texas Instruments haben ihre Unterstützung der neuen ARM-Chips bereits zugesichert. Ob Apple ebenfalls zum Käuferkreis gehören wird, konnte der Hersteller jedoch noch nicht bekannt geben.

ARM dominiert schon jetzt den Markt der Smartphones und Tablet-PCs. Die neue Cortex-A7 soll den Stromverbrauch mobiler Endgeräte deutlich senken, die eigentliche Leistung der Chips hätte hingegen bei der Entwicklung eine eher untergeordnetere Rolle eingenommen. Vielmehr hätte der Kostenaspekt im Zentrum der Bemühungen gestanden, entsprechend erwarten sich die Macher in den nächsten Jahren eine deutliche Preisreduzierung bei Smartphones und Tablets.


Mit den neuen Chips geht der Wettlauf zwischen ARM und Konkurrent Intel in eine neue Runde. Die von Intel angebotenen x86 Chips liegen jedoch aktuell beim Stromverbrauch noch deutlich hinter der Architektur von ARM.

Die Stromersparnis der Cortex-A7 Chips soll durch eine Fertigung im 28-Nanometer-Verfahren realisiert werden. Doch auch Besitzer von High-End-Smartphones werden vom neuen Chip profitieren, da dieser mit dem geplanten A15 Prozessoren kompatibel sein soll. Sogar eine gemeinsame Verwendung beider Chips in einem Gerät wäre denkbar.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

1150033
Content Management by InterRed