9828

CES 2005: AMD präsentiert Chip für mobile Video-Player

03.01.2005 | 14:50 Uhr |

AMD wird auf der CES in Las Vegas mit dem Alchemy Au1200 einen neuen Prozessor für mobile Video-Player präsentieren. Der Chip ist in der Lage, jeden beliebigen Film im Mpeg-Format direkt abzuspielen. Zeitraubendes Konvertieren von Filmen soll damit der Vergangenheit angehören.

AMD wird auf der diesjährigen CES (6. - 9. Januar, Las Vegas) einen Chip für portable Video-Player präsentieren. Laut dem IDG News Service wird der Chip den Namen "Alchemy Au1200" tragen.

Mobile Player mit dem stromsparenden Prozessor sollen in der Lage sein, jeden beliebigen Mpeg-Film abzuspielen, der beispielsweise mit einem digitalen Videorekorder aufgenommen wurde. Somit lassen sich alle Mpeg-Filme direkt auf die Geräte übertragen und das zeitaufwendige Konvertieren entfällt. AMD selbst bietet Herstellern der Geräte neben einer Referenz-Plattform auch gleich die dazu passende Media Player-Software an.

Auf der letztjährigen CES hatte Bill Gates das Portable Media Center (PMC) vorgestellt. Mittlerweile sind bereits erste Geräte erhältlich, wie beispielsweise Creatives Zen PMC. Allerdings müssen bei diesen Geräten die Mpeg- und Divx-Filme erst ins WMV-Format konvertiert werden. Und das dauert häufig sehr lang.

Der Alchemy Au1200 kann solche Filme direkt abspielen. Unterstützt werden neben Mpeg 2 und Mpeg 4 auch WMV 9 und Divx. Bei Geräten mit einem solchen Prozessor könnten also, die entsprechende Speicherkapazität vorausgesetzt, die Filme ohne Umweg direkt überspielt und angesehen werden. Das Transkodieren entfällt. Sogar ein PC wird nicht mehr benötigt, wenn der mobile Video-Player beispielsweise direkt über USB an einen digitalen Videorekorder angeschlossen wird.

Im Idealfall nimmt der Anwender einen Film in der Nacht auf, überträgt ihn morgens beim Frühstücken auf den Player und kann ihn sich anschließend in der U-Bahn ansehen. Weiterer Vorteil des Chips: An einen Fernseher angeschlossen, können die Filme auch in DVD-Qualität angesehen werden. Vorausgesetzt der Film liegt in solcher Qualität auf dem Player vor.

Der Au1200-Prozessor basiert auf einer von MIPS Technologies lizenzierten Kern-Technologie und ist mit 500 MHz getaktet. Der Chip unterstützt DDR2-Speicher und verbraucht ungefähr 500 Milliwatt an Strom. Video-Encoding und -Decoding erledigt der Chip selbst und braucht keine Chip-Helfer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
9828