16538

CD-Brenner doch teurer?

27.06.2000 | 12:12 Uhr |

Gegen Hewlett-Packard als Marktführer in der CD-Brenner Branche will die Urheberrechts-Gesellschaft Gema eine Musterklage anstrengen. Dabei soll eine Vergütungsabgabe von 17 Mark pro Gerät für das Brennen von CDs erzielt werden.

Gegen Hewlett-Packard als Marktführer in der CD-Brenner-Branche will die Urheberrechts-Gesellschaft Gema mit Sitz in München eine Musterklage anstrengen. Dabei soll die gesetzlich geregelte Vergütungsabgabe für private Kopien von Bild- und Tondaten auch das Brennen von CDs übertragen werden.

Die Klage soll demnächst beim Landgericht Stuttgart eingereicht werden. Hat sie Erfolg, so müssen die Hersteller in Zukunft pro CD-Brenner eine Kopiergebühr von 17 Mark entrichten. Außerdem drohen Nachzahlungen in Millionenhöhe.

Bereits im Mai entschied die Schiedsstelle beim Deutschen Patentamt, dass HP die Gebühr von 17 Mark pro CD-Brenner rückwirkend zum 1. Februar 1998 - der deutschen Markteinführung der HP-Brenner - zahlen müsse. HP akzeptierte diese Entscheidung jedoch nicht. (PC-WELT, 27.06.2000, dpa/ he)

Hoher Aufschlag für CD-Rohlinge (PC-WELT Online, 21.6.2000)

Brenner bald teurer? (PC-WELT Online, 9.5.2000)

PC-WELT-Testcenter: Die aktuelle Liste der besten CD-Brenner

Plextor Plexwriter 12/10/32A, der neue Spitzenreiter auf der PC-WELT-Liste der Top-Geräte

PC-WELT-Testcenter: Über 100 CD-Brenner im Test

0 Kommentare zu diesem Artikel
16538