97014

CCC ruft zur Kundgebung gegen unkontrollierte Einführung von RFID auf

28.04.2004 | 08:46 Uhr |

Unternehmen jubeln, denn mit Hilfe von RFID-Tags sollen sich Lager- und Warenverkehr ökonomischer und somit günstiger bewerkstelligen lassen. Datenschützer hingegen befürchten, dass durch die kleinen Chips die Privatsphäre der Kunden gefährdet wird. Der Chaos Computer Club hat nun zu einer Kundgebung gegen die unkontrollierte Einführung von RFID aufgerufen.

Unternehmen jubeln, denn mit Hilfe von RFID-Tags sollen sich Lager- und Warenverkehr ökonomischer und somit günstiger bewerkstelligen lassen. Datenschützer hingegen befürchten, dass durch die kleinen Chips die Privatsphäre der Kunden gefährdet wird. Der Chaos Computer Club (CCC) hat nun zu einer Kundgebung gegen die unkontrollierte Einführung von RFID aufgerufen. Diese soll am 4. Mai ab 13.30 Uhr vor dem Hilton Hotel in Düsseldorf stattfinden.

In Deutschland ist vor allem der Metro-Konzern (Kaufhof, Saturn, Mediamarkt, Real, Praktiker und andere) Vorreiter in Sachen RFID. Seit nunmehr einem Jahr experimentiert der Konzern im so genannten Future-Store in Rheinberg bei Duisburg mit derartigen Tags. Laut CCC befinden sich die Chips unter einigen Preisetiketten sowie in den Payback-Kundenkarten. "Hier läuft ein Feldversuch, dessen Folgen noch nicht abschätzbar sind", so der CCC.

0 Kommentare zu diesem Artikel
97014