Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2069103

Bundesweiter Blitz-Marathon: Hier stehen die Blitzer

16.04.2015 | 10:18 Uhr |

Der dritte bundesweite Blitzmarathon findet am 16. und 17. April statt. Dann jagt die Polizei wieder Raser quer durch die Bundesrepublik. Erstmals machen auch einige andere EU-Staaten mit. Update 16.4.: Die Standorte finden Sie hier.

Update 16.4.: Die Liste der Blitzer-Standorte

Bayern (Donnerstag, 16. April 2015, 6:00 Uhr bis Donnerstag, 23. April 2015, 24:00 Uhr)

Baden-Württemberg

Saarland

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Berlin

Brandenburg

Hessen

Thüringen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Niedersachsen

Bremen

Mecklenburg-Vorpommern

Update Ende, Beginn der ursprünglichen Meldung:

Zum dritten Mal seit 2013 führt die Polizei deutschlandweit einen Blitzmarathon durch (mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, wo aufgrund eines G7-Außenminister-Treffens die Polizei-Kräfte andersweitig gebunden sind). Ziel des Blitzmarathons am 16. und 17. April ist es laut ADAC, die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren durch zu schnelles Fahren aufmerksam zu machen. Die Kontrollen beginnen am Donnerstag um 6.00 Uhr und enden um 24.00 Uhr. Zuletzt gab es am 18. und 19. September einen bundesweiten Blitzmarathon.

Bayern blitzt länger

In Bayern gehen die Uhren bekanntlich anders. Deshalb verlängert die bayerische Polizei den Blitzmarathon bis zum 23. April.

Die Polizei-Beamten blitzen sowohl in Wohngebieten als auch auf Landstraßen und Autobahnen. Vorab will die Polizei jedoch bekannt geben, wo die Kontrollen stattfinden sollen. Für Baden-Württemberg finden Sie beispielsweise hier die Kontrollstellen aufgelistet. Bayern listet seine Kontrollstellen wiederum hier auf.

Nicht nur in Deutschland

Auch zahlreiche andere europäische Staaten wollen sich an der Blitzaktion beteiligen. Beispielsweise die Niederlande, Belgien und Luxemburg. In welchem Umfang und mit welcher Intensität die Kontrollen dort durchgeführt werden sollen, ist aber nicht bekannt. Wobei in vielen europäischen Staaten Raser ohnehin härter verfolgt und bestraft werden als im vergleichsweise milde bestrafenden Deutschland.
 
Im vergangenen Jahr sind in Deutschland laut ADAC 3368 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Die mit Abstand häufigste Ursache für einen Unfall mit Getöteten sei laut ADAC „nicht angepasste Geschwindigkeit“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2069103