127084

Bundesweite Hausdurchsuchungen gegen Dialerbetrüger

31.05.2002 | 10:34 Uhr |

Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten im gesamten Bundesgebiet Wohnungen und Büros von Personen, die im Verdacht stehen, Dialer auf betrügerische Weise verbreitet zu haben. Die Aktion fand unter Leitung des Landeskriminalamtes Bayern statt und war die erste ihrer Art.

Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten im gesamten Bundesgebiet Wohnungen und Büros von Personen, die im Verdacht stehen, Dialer auf betrügerische Weise verbreitet zu haben. Die Aktion fand unter Leitung des Landeskriminalamtes Bayern statt und war die erste ihrer Art, wie Dialerschutz.de meldet.

Die Fahnder durchsuchten an verschiedenen Orten im Bundesgebiet insgesamt fünf Büros und Wohnungen. "Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt", wie Karsten Lauber von der "Ermittlungsgruppe Dialer" beim bayerischen Landeskriminalamt gegenüber Dialerschutz.de bestätigte. Die Beamten beschlagnahmten Rechner, Software und Unterlagen. Deren Auswertung wird nach den Worten Laubers mindesten fünf Monate in Anspruch nehmen.

Im Mittelpunkt des polizeilichen Verdachts stehen zwei Männer aus Bayern und Brandenburg. Die Verdächtigen sollen zwischen Dezember 2001 und Mai 2002 manipulierte 0190-Dialer im Internet verbreitet haben, die sich ohne Wissen der betroffenen User ins Netz einwählten und so horrende Telefonrechnungen verursachten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
127084