109890

Bundesregierung plant Internet-Schutzschild

02.05.2001 | 11:26 Uhr |

Die Bundesregierung will ähnlich wie die US-Administration ein nationales Frühwarnsystem gegen Angriffe aus dem Internet installieren. Dieser Schild soll nicht nur Bundesbehörden, sondern auch wichtige Industriekonzerne, Banken und Infrastruktur-Unternehmen schützen.

Die Bundesregierung will nach einem Zeitungsbericht ähnlich wie die US-Administration ein nationales Frühwarnsystem gegen Angriffe aus dem Internet installieren. Wie das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, soll dieser Schild nicht nur Bundesbehörden, sondern auch wichtige Industriekonzerne, Banken und Infrastruktur-Unternehmen schützen.

Anders als in den USA sei zunächst nur ein Informationsaustausch auf freiwilliger Basis, keine völlige Vernetzung der verschiedenen Abwehrsysteme geplant. Die Staatssekretärin im Innenministerium, Brigitte Zypries, äußerte gegenüber dem in Düsseldorf erscheinenden Blatt, die Bundesregierung wolle eine nationale Infrastruktur für die bestehenden "Computer Emergency Response Teams" (Cert) schaffen. "Bislang sind die Certs Inseln, die informell miteinander kommunizieren. Wir wollen dem Ganzen einen Rahmen geben."

Die Certs sind eine Art Internet-Feuerwehr, die auf Angriffe auf Datensysteme reagieren. Das Cert für Bundesbehörden ist beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) angesiedelt. Große Konzerne wie etwa die Deutsche Telekom betreiben ihre eigenen Certs.

Die Amerikaner hatten angekündigt, einen Internet-Schutzschild zu errichten, mit dem wichtige Behörden und private Einrichtungen wie Stromversorger vor Attacken über das Internet geschützt werden sollen. Die in Frage kommenden Rechner sollen an ein übergreifendes Kontrollsystem, das so genannte Fidnet, angeschlossen werden. Die Kosten sollen zwischen 30 und 50 Milliarden Dollar betragen.

Im Gegensatz dazu will die Bundesregierung einen Cert-Verbund schaffen, in dem auf der obersten Ebene die Internet-Lagezentren des BSI, des deutschen Forschungsnetzes, eines Wirtschaftsunternehmens und eines Unternehmens aus der Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind. Diese vier Certs würden ihrerseits mit weiteren Lagezentren auf einer anderen Ebene kommunizieren. So soll sichergestellt werden, dass nicht jeder Hackerangriff auf eine Bank oder auf ein Unternehmen direkt auch dem Staat bekannt wird. Groß angelegte Attacken würden dagegen auf oberster Ebene kommuniziert. (PC-WELT, 02.05.2001, dpa/ pk)

Tausende Web-Seiten offline (PC-WELT Online, 26.04.2001)

Musikindustrie warnt Hacker (PC-WELT Online, 25.04.2001)

Cracker planen Großangriff auf USA (PC-WELT Online, 24.04.2001)

Hacker klauen Mail-Listen (PC-WELT Online, 11.04.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
109890