1255574

Bundesnetzagentur will Rufnummernmissbrauch stoppen

27.02.2008 | 13:15 Uhr |

Mit einem Gewinnspiel lockte ein Telekommunikationsunternehmen ahnungslose Kunden in die 0900er-Kostenfalle.

Die Bundesnetzagentur ist laut eigenen Angaben erneut einem Fall von Rufnummernmissbrauch begegnet. Mit einem umfassenden Maßnahmenbündel wurde dem betroffenen Unternehmen unter anderem untersagt, illegale Telefonwerbung durchzuführen. Außerdem hat die Bundesnetzagentur die Abschaltung einer (0)900er-Rufnummer wegen Rufnummern-Spams angeordnet. Für den Fall der Zuwiderhandlung wurden Zwangsgelder angedroht. Das von der Maßnahme betroffene Telekommunikationsunternehmen hatte mittels Telefoncomputern bei Verbrauchern angerufen und ihnen über eine automatische Ansage mitgeteilt, sie hätten einen Preis gewonnen.

Um nähere Informationen über den Gewinn zu erhalten, wurden die Angerufenen aufgefordert, eine bestimmte Taste an ihrem Telefonapparat zu drücken. Daraufhin wurden sie laut Bundesnetzagentur auf die Rufnummer (0) 900 3 101 655 weitervermittelt, die mit erhöhten Gebühren verbunden war. Dies geschah selbst bei Personen, die eine Sperre für (0)900er-Rufnummern eingerichtet hatten. Die Bundesnetzagentur hat diese Praxis dem Unternehmen nunmehr vollständig verboten. Betroffene Verbraucher können sich unter der Rufnummer 0291 9955-206, per E-Mail unter rufnummernmissbrauch@bnetza.de sowie postalisch an die Bundesnetzagentur wenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1255574