03.07.2012, 11:32

Benjamin Schischka

@facebook.com

Bug soll Schuld tragen am Facebook-Mail-Desaster

Facebook-Mail-Adresse führt zu Problemen ©iStockphoto.com/PashaIgnatov

Die Mail-Umstellung auf die neuen @facebook.com-Adressen führte bei vielen Smartphone-Nutzern zu E-Mail-Problemen. Schuld soll ein Bug sein.
Beim Einführen der neuen @facebook.com-Mailadressen gab es viel Ärger in der Community. Viele User waren nicht nur erbost darüber, dass Facebook die neue Adresse ungefragt zur Standard-Mailadresse in den Nutzer-Profilen gemacht hat. Auf etlichen Smartphones soll die Änderung außerdem Auswirkungen auf die Kontaktbücher der User gehabt haben. Facebook gibt gegenüber cnet.com nun einem Bug die Schuld dafür.
 
Was war passiert?
Anstelle der primären Mail-Adresse glichen die Smartphones bei aktiviertem Facebook Sync die von Facebook neu eingestellte @facebook.com-Adresse ab. Eigentlich sollten sie nur die primäre Mail-Adresse synchronisieren. Stattdessen ist wohl einfach die zuletzt aktualisierte Adresse übernommen worden. In der Folge gingen E-Mails oftmals in nicht abgerufenen Postfächern unter.
 
Was sagt Facebook dazu?
Gegenüber cnet.com soll Facebook beschwichtigt haben: Viele Smartphones seien nicht betroffen. Das Problem gehe auf einen Bug zurück und man arbeite bereits an einer Lösung. Ist das Problem einmal gefixt, werde nur noch die primäre Adresse synchronisiert.
 
Bis dahin können User ihre primäre Mail-Adresse manuell umstellen. Das geht so: Loggen Sie sich in Facebook ein und wechseln Sie auf Ihre Chronik. Klicken Sie dort auf „Info“ unter Ihrem Profilbild und dann auf „Bearbeiten“ neben „Kontaktinformationen“. Ganz oben finden Sie Ihre angegebenen Mail-Adresse. Verbergen Sie die Facebook-Adresse und zeigen Sie nur Ihre gewünschte primäre Mail-Adresse an.
 
Hatten oder haben Sie auch Ärger mit den neuen Facebook-Mail-Adressen? Sagen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarfeld unter dem Artikel oder auf unserer Facebook-Seite!
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1511931
Content Management by InterRed