07.10.2011, 09:26

Hans-Christian Dirscherl

Android-Apps entwickeln

Buchvorstellung: Android 3. Apps entwickeln mit dem Android SDK

©Galileo Computing

Mit „Android 3. Apps entwickeln mit dem Android SDK“ hat Galileo Computing ein Buch für Entwickler vorgestellt, die Android-Apps mit Java und den von Google bereit gestellten Entwickler-Tools programmieren wollen.
Wer Android-Apps entwickeln will, hat drei Möglichkeiten:

* Mit dem App Inventor von Google. Der Einstieg ist relativ einfach, die Möglichkeiten und die spätere Weiterbearbeitung in Java sind jedoch beschränkt.
* Oder mit einer Kombination aus HTML 5, CSS und Javascript/JQuery und dem Konvertierungs-Tool PhoneGap. Damit kann man jedoch nicht alle Möglichkeiten von Android und der Hardware ausschöpfen.
* Oder eben mit Java und dem SDK für Android. Das ist der klassische Weg, der sich besonders für Java-Programmierer anbietet. Er ist nicht einfach, setzt den größten Lernaufwand und die größte Einarbeitungszeit voraus, dafür kann man aber auch wirklich alle Möglichkeiten von Google Android und der Android-Hardware ausreizen. Wer sich für diesen harten aber erfolgversprechenden Weg entscheidet, kann zu einem neuen Buch von Galileo Computing greifen.
Android 3. Apps entwickeln mit dem Android SDK“ von Thomas Künneth (419 S., 2011, geb., mit DVD, 34,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1697-5) richtet sich an Leser, die zumindest Grundkenntnisse in der Java-Programmierung besitzen. Das Buch bietet also keine grundlegende Einführung in die Programmiersprache Java, sondern legt sofort mit der konkreten Programmierung von Android-Apps los.
Der Autor erklärt zunächst die Grundlagen von Android und dessen Entwicklerwerkzeugen. Man erfährt, wie man den eigenen PC optimal für die Android-Apps-Erstellung vorbereitet. In diesem Zusammenhang wird auch der Android Market als wichtigste Vertriebsplattform für Android-Apps vorgestellt. Zwar kann man Android-Apps im Unterschied zu iOS-Apps (die es nur aus dem App Store gibt) auch aus anderen Quellen beziehen, doch der Android Market ist nun einmal die wichtigste, größte und sicherste Bezugsquelle. Von anderen Downloadquellen für Apps ist eher abzuraten (beispielsweise, weil eine Malware-verseuchte App, die Google bereits aus dem Android Market entfernt hat, in einem alternativen Android-Downloadbereich noch zum Download angeboten wird), gleichwohl streift der Autor auch dieses Thema in seinem Buch.
Im nächsten Schritt erklärt der Autor, woraus sich eine Android-App eigentlich zusammensetzt. Damit sind sowohl für den Benutzer sichtbare Details wie die Oberfläche aber auch die vielen unsichtbaren Techniken unter der Haube gemeint. Das Multitasking wird ebenso vorgestellt wie die Art und Weise, wie man die Sensoren eines Android-Gerätes ansprechen kann. Auch das Datenbanken- und Datei-Management erklärt der Autor ausführlich. Ein eigenes Kapitel behandelt zudem das Thema Multimedia; in diesem Zusammenhang wird zum Beispiel auch die Ansprache der Kamera vorgestellt.
Der Autor deckt mit seinen Programmier-Beispielen Android 2.3 (für Smartphones) und Android 3.0 (für Tablets) ab. 60 Apps werden als Vorlagen gleich auf der DVD mitgeliefert. Daneben finden Sie auf der DVD auch das Android SDK, das Java SDK, die Entwicklungsumgebung Eclipse und das Java-Lehrbuch Java ist auch eine Insel.
Thomas Künneths Buch Android 3 ist eine solide Einführung in das Thema Android-App-Programmierung. Der Autor erklärt in einer angenehm sachlichen und Gimmick-freien Sprache praxisnah die Möglichkeiten und Techniken von Android. Für absolute Programmiereinsteiger ist das Buch allerdings ungeeignet, solide Java-Kenntnisse sollten vorhanden sein.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Mobile Software & Apps: Top-Produkte zum günstigsten Preis
1140708
Content Management by InterRed