Buchtipp: Führer in der digitalen Dunkelkammer

Dienstag den 02.11.2004 um 15:28 Uhr

von Karlhorst Klotz

Vom Kamera-File zum perfekten Print" heißt es im Untertitel dieses Buches, und das signalisiert schon zweierlei: Hier darf man einen Führer durch die Gebiete erwarten, in denen das digitale Fotografieren grundverschieden vom herkömmlichen ist, und angesprochen werden eher Profis, die sich vor Fachwörtern nicht scheuen.
Das rund 300 Seiten starke Werk ist also keine der x-beliebigen Sammlungen von oft wiedergekäuten Patentrezepten für schöne Aufnahmen, garniert mit ein paar Seitenbemerkungen zu Bearbeitungstools für Bilddateien, sondern ein sehr gründlicher Ratgeber für "Arbeitsschritte, Techniken und Werkzeuge", die dann anstehen, wenn das digitale Foto im Kasten ist. Und ob es dann am PC oder Mac weiter geht, egal: Die Autoren Bettina und Uwe Steinmüller nehmen der gerne geführten Grundsatzdebatte gleich am Anfang den Wind aus den Segeln, indem sie das Buch für beide Lager schreiben. Als Brücke dient unter anderem das auf beiden Seiten verfügbare Photoshop CS, obwohl das Fotografenehepaar auch in punkto Software keine allein selig machenden Produkte anpreist.

Nahezu vorausgesetzt für die ernsthafte Beschäftigung mit Bildern wird jedoch das RAW-Format, zu dem auch engagierte Hobbyisten spannende Ausführungen finden, selbst wenn ihre Kamera dieses unverfälschte Bilddatenmaterial meist nicht zur Verfügung stellt. Dennoch verteufeln die Autoren JPEG nicht, sondern geben sogar praktische Hinweise, wie damit bessere Resultate zu erzielen sind. Ebenso legt das Buch den Fotografen den Gebrauch des Histogramms (Statistik der Helligkeitsverteilung im Bild) am besten schon während der Aufnahme ans Herz - längst nicht jede Kamera bietet aber diese Daten, vielleicht noch für jeden Farbkanal getrennt, schon vor dem Abdrücken.

Dienstag den 02.11.2004 um 15:28 Uhr

von Karlhorst Klotz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1242827