2194103

Broxton und SoFIA: Intel stellt Atom-Prozessoren ein

02.05.2016 | 10:31 Uhr |

Intel zieht sich aus dem Markt für Prozessoren für Smartphones und preiswerte Tablets zurück. Die nächsten Atom-CPUs Broxton und SoFIA werden eingestellt.

Im April gab Intel bekannt, dass zehn Prozent der Mitarbeiter das Unternehmen verlassen müssen. Allerdings sagte Intel damals nicht, in welchen Bereichen am meisten gestrichen werden soll. Nun scheint sich aber ein Bereich abzuzeichnen, in dem der Chipgigant die Segel streichen will: Bei den Chips für Smartphones und preiswerte Tablets.

Aus für Broxton und SoFIA

So berichtet die Technikseite anandtech.com unter Berufung auf Intel-Sprecher, dass der Konzern die Produktion von Atom-Prozessoren auf Basis der beiden neuen Prozessorgenerationen Broxton und SoFIA einstellen werde. Mit sofortiger Wirkung.

Keine neue Chips/SoCs für Smartphones

Diese Atom-Prozessoren sind für preiswerte Smartphones und Tablets gedacht. Das ist ein Bereich, der derzeit von ARM-Prozessoren zum Beispiel von Qualcomm oder Samsung, aber auch von Apple dominiert wird. Mit den neuen Atom-Prozessoren Broxton und SoFIA (SoFIA 3GX, SoFIA LTE und SoFIA LTE2) beziehungsweise den darauf basierenden SoCs (System on a Chip) wollte Intel hier im Jahr 2016 angreifen. Doch daraus wird nichts.

Weiterhin Prozessoren für Highend-Tablets

Für Highend-Tablets fertigt Intel aber weiterhin die Prozessoren der Familien Core M und Core i. Auch Pentium- und Celeron-CPUs mit dem Codenamen „Apollo Lake“ soll es weiter geben. Ebenso will Intel auch LTE-Chips für Mobilgeräte fertigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2194103