Browser

Firefox erhält eine verbesserte Auto-Update-Funktion

Freitag, 18.11.2011 | 10:03 von Panagiotis Kolokythas
Fotostrecke Firefox künftig mit verbesserter Update-Funktion
Mozilla wird dem Browser Firefox eine verbesserte Auto-Update-Funktion spendieren, die den Update-Vorgang für die Firefox-Anwender angenehmer machen soll.
Mozilla entwickelt derzeit eine neue Auto-Update-Funktion für Firefox, die es ermöglichen soll, künftig den Browser im Hintergrund zu aktualisieren. Diese Methode setzt Google bei Google Chrome bereits erfolgreich ein. Unterm Strich gestaltet sich ein Update vom Google Chrome für die Anwender bequemer als ein Update für Firefox. Und auch ein Blick in die monatlichen Marktanteile der Browser zeigt, dass Google-Chrome-Nutzer schneller zu einer neuen Browser-Version wechseln, während Firefox-Nutzer länger bei einer älteren Version bleiben und langsamer zu einer neuen Version wechseln.

"Das Ziel meines Projekts ist es, die Zeitdauer zu minimieren, die Firefox nach dem Download eines Updates zum starten benötigt", erläutert der Firefox-Entwickler Ehsan Akhgari in einem Blog-Eintrag . Derzeit lädt Firefox im Hintergrund eine neue Version und legt sie in einem Ordner ab. Beim nächsten neuen Start des Browsers übernimmt zunächst ein Update-Tool die Kontrolle und installiert die neue Firefox-Version über eine bestehende Firefox-Installation. Anschließend wird Firefox neu gestartet und der Anwender kann fortan die neue Firefox-Version nutzen. Das nimmt zu viel Zeit in Anspruch und ist, so räumt es auch Akhgari ein, "ganz klar nicht ideal."

Firefox 9 verarbeitet Javascript-Code schneller

Im Entwurf für den neuen Background-Update-Mechanismus für Firefox wird erläutert, wie die Auto-Update-Funktion künftig funktionieren soll. Demnach soll künftig der Update-Prozess sofort nach dem Download des Updates angestoßen werden und der Anwender soll kaum noch mitkriegen, dass ein Update-Vorgang stattfindet. In dem Entwurf wird erläutert, dass Firefox in der neuen Version in einem komplett anderen Verzeichnis gespeichert wird, als das Verzeichnis, in dem sich die aktuelle Version von Firefox befindet. Beim nächsten Start von Firefox werden dann einfach die Verzeichnisse ausgetauscht. Der Austausch der Verzeichnisse nimmt kaum Zeit in Anspruch, so dass auch der Anwender sofort nach dem Aufruf von Firefox den Browser in der aktualisierten Version nutzen kann.

Der neue Update-Mechanismus befindet sich laut Akhgari derzeit noch in der Testphase und Mozilla hat auch bisher auch nicht entschieden, ab welcher Firefox-Version er enthalten sein wird. Frühe Vorabversionen von Firefox, die den neuen Update-Mechanismus bereits enthalten, tragen den Zusatz "ash". In diesem FTP-Verzeichnis finden Sie beispielsweise die Alpha-Version von Firefox 10 inklusive "ash".

Freitag, 18.11.2011 | 10:03 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1180847