131280

Firefox 3.1 mit Javascript-Turbo

25.08.2008 | 15:08 Uhr |

Firefox 3.1 wird laut Angaben der Entwickler über eine wesentlich verbesserte Javascript-Engine verfügen, die die Performance des Browsers massiv verbessern wird. Wie deutlich die Performance steigt, können Sie selbst bereits heute erleben.

Bereits beim Versionssprung von Firefox 2 auf Firefox 3 hatten die Entwickler die Javascript-Engine verbessert und um den Faktor 3 beschleunigt. Bei Firefox 3.1 soll die Javascript-Engine nochmals deutlich zulegen. Seit kurzem ist in den Entwicklerversionen von Firefox 3.1 das neue TraceMonkey enthalten, welches zwar derzeit noch standardmäßig deaktiviert ist, aber bis zu finalen Version fertig gestellt werden soll.

Bei TraceMonkey handelt es sich um eine in vielen Punkten verbesserte Javascript-Engine, die bisher unter dem Namen Spidermonkey in Firefox enthalten war. Den Angaben der Firefox-Entwickler zufolge, kommt bei TraceMonkey ein neuartiger Just-In-Time-Compiler zum Einsatz, der die Verarbeitung von Javascript durch den Browser massiv beschleunigen soll.

An TraceMonkey wird laut den verantwortlichen Firefox-Entwicklern erst seit einigen Wochen gearbeitet und es ist erst seit kurzem in den Vorabversionen von Firefox 3.1 enthalten. Standardmäßig ist die neue Engine derzeit noch deaktiviert. Sie kann aber in Nightly-Builds-Versionen, in denen sie enthalten ist, über die "About:config"-Einstellungen aktiviert werden (dort nach "jit" suchen).

Bei TraceMonkey wurde im Vergleich zum bisher genutzten SpiderMonkey die Verarbeitung von Javascript massiv beschleunigt . Dadurch wird erwartet, dass Entwickler nun künftig auch Javascript-Code schreiben, den sie bisher nicht realisierten, weil sie der Meinung waren, dass Browser dafür zu langsam sind.

In diesem Flash-Video wird demonstriert, welche Möglichkeiten die verbesserte Javascript-Engine bietet, um Aufgaben im Browser zu erledigen. Konkret wird demonstriert, wie eine Online-Bildbearbeitung schneller die gewünschten Aufgaben erledigt und damit sich für Anwender so verhält, als handle es sich um eine Desktop-Bildbearbeitung.

Wer nicht nur zuschauen möchte, sondern auch TraceMonkey selbst in Aktion erleben möchte, der kann die im Video gezeigte Browser-Applikation auch selbst ausprobieren. Auf unserem Testrechner benötigte eine nicht beschleunigte Berechnung rund 425 ms. Nach Aktivierung der neuen Javascript-Engine verringerte sich die Berechnungszeit auf unter 100 ms. Den Test führten wir mit der aktuellen Nightly-Build von Firefox 3.1 durch .

0 Kommentare zu diesem Artikel
131280