747663

Malware-Check mit VTzilla & VTchromizer

11.11.2010 | 15:05 Uhr |

VirusTotal, das Sicherheitsportal mit parallelem Zugriff auf mehr als 30 Virenscanner, bietet mit VTzilla für Firefox und jetzt auch VTchromizer für Chrome Browser-Erweiterungen an, die besuchte Seiten und Downloads auf Malware prüfen.

Das spanische Sicherheitsunternehmen Hispasec bietet seit einigen Jahren auf seiner Website VirusTotal   für Jedermann kostenlos die Möglichkeit Dateien auf Viren zu scannen. Dabei kommen mehr als 30 Antivirusprogramme praktisch aller namhaften Hersteller zum Einsatz. Für die Web-Browser Firefox und Chrome bietet VirusTotal auch Erweiterungen  an, die eine Datei- und URL-Prüfung in den Browser integrieren.

Schon etwas länger gibt es VTzilla für Firefox. Es installiert eine Toolbar in Firefox und klinkt sich in Download-Abfragen ein. Dies ermöglicht einerseits die Prüfung der gerade besuchten Web-Seite mit derzeit sechs Reputationsdiensten , etwa um Phishing-Seiten zu erkennen. Andererseits kann eine Datei vor dem Download bei VirusTotal auf enthaltene Malware geprüft werden.

VTchromizer checkt URLs
Vergrößern VTchromizer checkt URLs
© 2014

Ganz neu ist VTchromizer , eine Erweiterung für Googles Web-Browser Chrome. Bei VTchromizer müssen Sie mit einigen Einschränkungen gegenüber dem Firefox-Pendant leben. Der Grund sind die Restriktionen der Chrome-API (Programmierschnittstelle), es Erweiterungen nicht erlauben sich in Download-Dialoge einzuhängen. Auch eine Toolbar wie VTzilla kann VTchromizer nicht bieten. Die URL-Prüfung durch Reputationsdienste ist über ein Kontextmenü (rechte Maustaste) zugänglich. Die Download-URL einer Datei kann VirusTotal auswerten, um eine Datei an sein Multi-Scanner-System weiter zu reichen, das auf Malware prüft.

Während die Firefox-Erweiterung VTzilla direkt im Download-Dialog die interessante Möglichkeit bietet eine Datei vor dem Download mit mehr 30 Antivirusprogrammen prüfen zu lassen, muss VTchromizer den Umweg über die Datei-URL nehmen. Die Risikobewertung einer Web-Seite können beide Browser über den Google-Dienst Safe-Browsing, der auch von VirusTotal genutzt wird, auch selbst und das ohne Benutzeraktion im Hintergrund.

Für Hispasec sind die beiden Browser-Tools einerseits Mittel, um die VT-Community zu stärken, andererseits liefern die Benutzer dem Anbieter Daten über die besuchten Seiten, die zur Verbesserung der Leistung von VirusTotal dienen sollen. Eine von den VirusTotal-Diensten bescheinigte Unbedenklichkeit einer Seite oder Datei kann stets nur eine Momentaufnahme sein, völlige Sicherheit bietet sie nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
747663