Browser-Charts

Chrome bald beliebter als Firefox

30.09.2011 | 20:33 Uhr | Michael Söldner

Googles Webbrowser Chrome hat bei der Verbreitung deutlich zugelegt und könnte schon zum Jahresende Firefox als zweitbeliebtesten Browser ablösen. An der Spitze steht weiterhin Microsofts Internet Explorer.

Das irische Marktforschungsunternehmen StatCounter hat neue Statistiken zur Browsernutzung vorgelegt. Die Zahlen zeigen, dass Mozillas Firefox immer weniger Nutzer findet, im Gegensatz dazu konnte Googles Browser Chrome  stark zulegen. Schon im Dezember 2011 könnte Chrome Position zwei hinter Microsofts Internet Explorer  einnehmen.

Im September wurde Chrome von 23,6 Prozent der von StatCounter erfassten Internetnutzer bevorzugt. Firefox lag mit 26,8 Prozent nur knapp vor dem Google-Browser. Die Spitzenposition hielt auch weiterhin der Internet Explorer, der von 41,7 Prozent der Surfenden verwendet wurde.



Der starke Anstieg bei der Verbreitung von Chrome ist beachtlich, seit Januar 2011 konnte der Google-Browser seine Verbreitung nahezu verdoppeln. Firefox hingegen fiel in diesem Zeitraum um acht Prozentpunkte, auch der Internet Explorer verlor neun Prozent. Die Verluste der beiden meistverbreiteten Browser sind also fast komplett bei Chrome hinzugekommen. Sollte dieser Trend anhalten, so könnte Chrome schon zum Jahresende den direkten Konkurrenten Firefox überflügeln.

StatCounter ist der einzige Anbieter von Website-Statistiken, der Zahlen zur Verbreitung der unterschiedlichen Browser im Internet veröffentlicht.

1125294