1349663

Google arbeitet angeblich an Android-Brille mit Displays

22.02.2012 | 15:09 Uhr |

Google wird angeblich noch in diesem Jahr eine Brille mit Displays auf den Markt bringen, die vor den Augen des Besitzers Informationen einblenden kann.

Google soll laut einem Bericht der New York Times an einer neuartigen Datenbrille arbeiten, die auf Android basieren soll und das Smartphone nahezu vollständig ersetzen könnte. Die Zeitung bezieht sich dabei auf Informationen von Google-Mitarbeitern, die mit dem Projekt vertraut seien. Die Brille, so die Informanten, soll noch 2012 erscheinen und so viel kosten, wie derzeit aktuelle Smartphones kosten.

Die neue Display-Brille kann laut dem Bericht Informationen direkt auf den Displays und damit vor den Augen des Trägers einblenden. Wozu also noch zum Smartphone in der Hosentasche greifen, wenn man sich die Information auch direkt vor dem Auge einblenden lassen kann? Die Brille besitzt für jedes Auge ein kleines Display und erhält die Informationen aus dem Internet via 3G oder 4G (LTE). Zusätzlich soll die Brille über zahlreiche Sensoren verfügen, zu denen neben einem Bewegungssensor auch GPS gehört. Daher ist die Brille auch jederzeit in der Lage den Standort des Besitzers zu ermitteln und diese Information beispielsweise für die Navigation zum gewünschten Ort zu verwenden.

Im Blog 9to5Google gab es bereits im Dezember einen Blogeintrag darüber, dass Google an einer Display-Brille arbeitet. Demnach soll die von Google in der Entwicklung befindliche Brille der MP3-Brille Oakley Thump 2 ähneln. Außerdem soll die Google-Brille auch über eine eingebaute kleine Kamera verfügen, durch die die Brille die Umgebung beobachten und in Echtzeit relevante Informationen hinzufügen kann.

Für die Entwicklung der neuen Brille soll ein Team im Geheimlabor von Google X verantwortlich sein, das von Steve Lee geleitet wird, der bei Google die Mapping-Software Latitude entwickelt hatte. In den geheimen Laboren von Google X in der Nähe des Google-Campus werden eine Reihe neuer Technologien entwickelt. Eine wichtige Diskussion, die in den Laboren geführt wird, soll die Diskussion darüber sein, wie mit dem Schutz der Privatsphäre und dem Datenschutz umgegangen werden soll. Die Nutzung einer solchen neuartigen Datenbrille wirft immerhin vollkommen neue Fragen auf. Ein Beispiel: Wenn eine Person mit dieser Brille durch die Straßen läuft und die integrierte Kamera automatisch die Umgebung aufzeichnet, müssen dann vorbeikommende Personen rechtzeitig gewarnt werden, dass sie gefilmt werden?

Auch bei Verkehrssicherheitsexperten dürfte eine derartige Brille für neue Sorgen sorgen. Immerhin beklagen sie oft die sinkende Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer aufgrund der intensiveren Nutzung von Smartphones, MP3-Playern & Co. Für Google dürfte es also auch zu den Herausforderungen gehören, die Datenbrille so zu gestalten, dass die so nah am Auge eingeblendeten Informationen nicht zu sehr von der Realität ablenken.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Projekt? Würde Sie sich eine solche Display-Brille kaufen? Wofür? Welche App wünschen Sie sich dafür? Äußern Sie doch einfach Ihre Meinung im Forum zu diesem Artikel.






0 Kommentare zu diesem Artikel
1349663