Branche

Zukunft der VZ-Netzwerke in der Schwebe

Samstag den 09.06.2012 um 05:49 Uhr

von Denise Bergert

© studivz.net
Holtzbrinck schmälert sein VZ-Team und will in der nächsten Woche die Zukunftspläne für seine sozialen Netzwerke bekannt geben.
StudiVZ, SchülerVZ und FreundeVZ zählten vor einigen Jahren in Deutschland noch zu den größten sozialen Netzwerken. Doch mittlerweile musste der Holtzbrinck-Verlag als Betreiber einige Rückschläge einstecken. Die Plattformen für Schüler und Studenten leiden zunehmend unter dem Konkurrenzdruck von Facebook. Innerhalb der letzten zwölf Monate schrumpften die Besucherzahlen der Portale laut IVW von 250 auf gerade einmal 50 Millionen (Stand: April 2012).

Der Anziehungskraft des blauen Social-Network-Giganten Facebook konnten auch ein Redesign und eine neue Strategie unter der Leitung der ehemaligen ProSiebenSat1-Managerin Stefanie Waehlert nicht entgegenwirken. Holtzbrinck hat nun Konsequenzen gezogen und 25 der insgesamt 70, bei den VZ-Netzwerken beschäftigen Mitarbeiter entlassen. Das Mini-Team wurde außerdem nach Berlin zur Holtzbrinck-Tochter Devbliss ausgelagert. Das bestätigte der Verlag gegenüber Gründerszene.de.

In den nächsten Monaten sollen weitere einschneidende Veränderungen folgen. Wie Stefanie Waehlert gegenüber Meedia erklärte, stecke das Unternehmen derzeit in der „Phase einer tief greifenden Neuordnung“. Am kommenden Montag sollen die offiziellen Zukunftspläne für StudiVZ & Co. bekannt gegeben werden. Ob die Netzwerke eingestampft werden oder doch noch den versprochenen Relaunch bekommen, bleibt abzuwarten.

Fränzis Bookmarks: Facebook vs. StudiVZ
Fränzis Bookmarks: Facebook vs. StudiVZ

Samstag den 09.06.2012 um 05:49 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1490934