Branche

Samsung kauft Mobile-Zweig von Chip-Hersteller CSR

Dienstag den 17.07.2012 um 18:15 Uhr

von Denise Bergert

© www.csr.com
Der strauchelnde britische Chip-Hersteller CSR verkauft sein Mobile-Sparte für 310 Millionen US-Dollar an den koreanischen Elektronik-Hersteller Samsung.
Wie CSR heute bekannt gibt, hat der britische Konzern seine Mobile-Sparte an Samsung verkauft. Das strauchelnde Unternehmen hat sich auf die Produktion von Bluetooth-, GPS- und Wi-Fi-Chips spezialisiert. Dieser Geschäftsbereich geht nun für 310 Millionen US-Dollar an Samsung über. Als Teil der Samsung-Komponenten-Abteilung sieht der koreanische Konzern damit einen weiteren Schlag im weltweiten Krieg um Patentrechte .

Diesen Schritt erreicht Samsung nicht mit der Übernahme von CSRs Mobile-Sparte, sondern dem Kauf eines 4,9-prozentigen Anteils an CSR im Wert von 35 Millionen US-Dollar. Damit erwirbt Samsung Anteile an 21 wichtigen US-Patenten des Unternehmens. Im Zuge der Übernahme durch Samsung sind rund 300 CSR-Mitarbeiter ab sofort bei dem koreanischen Konzern angestellt. 

CSR wurde vor rund 14 Jahren im englischen Cambridge gegründet. Zu CSRs Kunden gehören unter anderem Nokia und Research in Motion (RIM). Deren schlechte Geschäftsergebnisse wirkten sich in den vergangenen Monaten auch auf CSR aus, was in massiven Verlusten resultierte. Die Aktie des Unternehmens verlor in den letzten zwei Jahren schließlich rund 50 Prozent ihres ursprünglichen Wertes.

Mit dem Kauf des US-Videochip-Spezialisten Zoran für 484 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr, geriet CSR in eine weitere Abwärtsspirale. Auch der Abbau von mehr als 1.000 Stellen konnte daran nichts ändern. Mit dem Samsung-Deal will CSR seine Anteilseigner schließlich entschädigen und fast den kompletten Erlös als Dividende auszahlen.

Dienstag den 17.07.2012 um 18:15 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1522989