14.05.2012, 19:49

Michael Söldner

Branche

Microsofts Robbie Bach stuft Zune-Hardware als Fehler ein

©microsoft.com

In Deutschland ist Microsofts iPod-Alternative Zune nie erschienen. Doch auch in den USA war die Hardware nicht sonderlich erfolgreich, wie das Unternehmen nun zugab.
Die ersten Zune-Player von Microsoft wurden in den USA im Jahr 2006 veröffentlicht und sollten eigentlich eine starke Konkurrenz zu Apples iPod schaffen. Nun gab der damals für den MP3-Spieler zuständige Robbie Bach, President der Entertainment & Devices Division bei Microsoft, zu, dass der eigene Vorstoß nicht als Erfolg gewertet werden könne. Der Markt sei zum Zeitpunkt des Einstiegs von Microsofts bereits aufgeteilt gewesen. Zudem hätte dem Unternehmen der nötige Mut gefehlt.

Auch das Marketing war nach Ansicht von Bach sehr verwirrend. Es hätte keine guten Gründe für die Käuferschaft gegeben, statt einem iPod lieber einen Zune-Player anzuschaffen. Die starke Abhängigkeit der Industrie von Apple sei ein weiterer Grund für den ausbleibenden Erfolg der Geräte gewesen. Microsoft hat mit dem Start von Mobiltelefonen mit Windows Phone seine Zune-Reihe eingestellt und sieht in der Xbox nun seinen zentralen Medien-Hub.
Bach war außerdem an der Entwicklung der ersten Xbox im Jahr 2001 beteiligt und berichtet von einer Meinungsverschiedenheit mit Bill Gates, der sich strikt gegen eine Konsole ohne eingebautes Modem gewehrt hatte. Der ehemalige Microsoft-Chef hielt eine LAN-Buchse für den Zugang zum Internet nicht für ausreichend.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

1457593
Content Management by InterRed