102152

Bluetooth gibt Gas - mit UWB

Bluetooth soll in den kommenden Jahren so schnell werden, dass man damit auch hochauflösendes Video streamen oder Musik auf portable Player wie den Ipod übertragen kann.

Die Bluetooth SIG (Special Interest Group) hat sich entschieden, zu diesem Zweck die neue Funktechnik Ultra-Wideband (UWB) zu integrieren, wie unsere Schwesterpublikation Computerwoche berichtet. Diese ermöglicht drahtlose Verbindungen mit einem Datendurchsatz wie bei Firewire oder USB 2.0. In Consumer-Geräten ist sie bis dato noch nicht erhältlich. Bluetooth taugt gegenwärtig nur für langsamere Peripherie wie drahtlose Tastaturen oder Headsets.

Michael Foley, Vorsitzender der Bluetooth SIG, erklärte, erste Produkte mit dem neuen superschnellen Bluetooth könnten Ende kommenden Jahres herauskommen, 2008 sei dann eine größere Verbreitung zu erwarten. UWB wird von der "WiMedia Alliance" entwickelt, zu der unter anderem Intel, Hewlett-Packard und Microsoft gehören. Durch die Verbindung mit Bluetooth werden UWB-Geräte in die Lage versetzt, einander zu erkennen und miteinander zu kommunizieren.

"Es gibt eine Konvergenz dreier großer Sektoren - Personal Computing, Consumer Electronics und Mobiltelefone", erklärte Wimedia-President Stephen Wood. All diese Geräte bräuchten die Fähigkeit, große Dateien zu übertragen - zum Beispiel könnte eine Videokamera hochauflösende Bilder drahtlos an einen Fernseher im gleichen Raum senden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
102152