125902

iTunes 8 entpuppt sich als Vista-Killer

12.09.2008 | 13:25 Uhr |

Die neue Version von iTunes kann Windows Vista zum Absturz bringen, wenn ein iPod oder ein iPhone an den Rechner angeschlossen wird.

Im Apple Support Forum häufen sich Berichte, in denen sich Anwender über Systemabstürze von Windows Vista in Verbindung mit iTunes 8 beschweren. Nach der Installation der neuen iTunes-Version kommt es offenbar zu Bluescreens, wenn ein iPod oder ein iPhone mit dem PC verbunden wird. Die Probleme traten kurz nach der Vorstellung der neuen iPods am Dienstag auf, in deren Rahmen auch das Update auf iTunes 8 veröffentlicht wurde. Bereits 90 Minuten, nachdem Apple-CEO Steve Jobs seine Präsentation in San Francisco beendet hatte, berichteten erste Anwender im Forum von den Systemabstürzen.

Im betreffenden Thread sammelten sich innerhalb kürzester Zeit fast 300 Meldungen an. Die Anwender spekulieren auch über mögliche Ursachen des Problems. So vermuten einige, dass es an einem USB-Treiber von Apple liegen könnte, denn zahlreiche User konnten den Bluescreen umgehen, indem sie USB-Geräte von ihren Rechnern abstöpselten. Das war allem bei HP-Druckern und -Scannern, in einigen Fällen auch bei Tastaturen, Mäusen und Kameras von Logitech erfolgreich. Allerdings scheint der Trick nicht immer zu funktionieren. Bei manchen Anwendern blieb das Problem bestehen, obwohl sie sämtliche USB-Peripheriegeräte von ihren Rechner nahmen. Bislang gaben weder Apple noch HP eine Stellungnahme ab.

Es ist nicht das erste Mal, dass iTunes und Vista nicht miteinander harmonieren. Erst im Juli hatten Vista-Nutzer mit Abstürzen zu kämpfen, nachdem sie auf iTunes 7.7 upgedatet hatten. Apple empfahl damals, das Vista Service Pack 1 aufzuspielen. Im Gegensatz zum aktuellen Problem betraf der Juli-Bug aber nur die 64-Bit-Version von Windows Vista.

0 Kommentare zu diesem Artikel
125902