166254

"Web 2.0 ist spannend, aber sehr anstrengend"

17.04.2008 | 13:39 Uhr |

Das US-Softwareunternehmen Six Apart hat mit "Blog It" eine neue Applikation zur Vernetzung verschiedener Online-Dienste wie Blogs, Networking-Plattformen und Messaging-Services veröffentlicht.

Damit entwickelt sich das Web einen kleinen Schritt weiter in Richtung "universelle Kommunikationszentrale", wo ausgehend von einer Verwaltungs-Schnittstelle auf diverse Plattformen und Services zugegriffen werden kann. Veröffentlicht wurde die Applikation als neues Tool auf Facebook , wie Cnet berichtet. Die Netzwerk-Mitglieder erhalten die Möglichkeit, gleichzeitig bei verschiedenen Blog-Diensten zu posten und ihre Updates mit Micro-Blogging-Seiten wie Twitter abzustimmen. Laut den Entwicklern der Verwaltungs-Applikation steht dabei der Gedanke dahinter, eine Brücke zwischen Blogs und Social Networks zu schlagen.

Bislang sind Verwaltungs-Schnittstellen wie diese noch rar gesät. "Das Web 2.0 ist toll, dynamisch, spannend - und sehr anstrengend. Ein Grund dafür sind die Unmengen an Applikationen, Plattformen und Diensten, die zur Auswahl stehen", meint Bernhard Lehner, Entwickler von Kommunikationsmaßnahmen bei i5invest und Pressesprecher von 123people , gegenüber pressetext. Eine zentrale Verwaltung dieser Angebote wäre ein Riesenschritt. Eine deutliche Entwicklung in diese Richtung sei aber bislang noch nicht abzulesen, so Lehner weiter. "Blog It" basiert auf der Technologie von TypePad , der gehosteten Blogging-Plattform von Six Apart ("Movable Type"). Derzeit sei die Software in ihren Möglichkeiten noch etwas begrenzt, soll aber in Zukunft überarbeitet und noch verbessert werden, so David Recordon, leitender Entwickler bei Six Apart .

"Blog iT" steht zunächst nur den Facebook-Nutzern zur Verfügung. Doch auch das soll sich in Zukunft ändern. Recordon kann sich eine Download-Version für den Desktop vorstellen. Da sich Six Apart auch an dem OpenSocial-Programmierstandard beteilige, seien auch OpenSocial-Versionen der neuen Applikation angedacht. Bislang gibt es bereits einige wenige Start-ups, die Lösungen auf den Markt gebracht haben, die eine Zusammenführung verschiedener Feeds von Networking-Seiten erlauben. Im Idealfall ist es möglich, alle Infos über die Aktivitäten der Online-Freunde von einem einzigen Punkt aus nachzuverfolgen. "Blog It" geht nun ein bisschen weiter und ermöglicht auch das Updaten und Verteilen von Informationen von einer zentralen Schnittstelle aus.

Noch stecken die Verwaltungs-Schnittstellen für Social-Networking-Angebote, Blogs und Messaging-Dienste in den Kinderschuhen. Mit Applikationen wie der von Six Apart werden aber zumindest die Weiche für eine Entwicklung in diese Richtung gestellt. Dass dabei am Ende die Individualität oder der Wiedererkennungswert der einzelnen Netzwerke verloren gehen könnte, sei nicht zu befürchten. "Den klassischen Marken-Erkennungswert sehe ich bei Web-2.0-Diensten nicht. Die User nutzen ein Angebot, weil sie ein Bedürfnis befriedigen können. Spielregeln der traditionellen Markenwelt lassen sich hier nicht eins zu eins übertragen", erklärt Lehner auf Nachfrage von pressetext. Demnach wären zentrale Verwaltungsmöglichkeiten tatsächlich in erster Linie eine Verbesserung für den Nutzer. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
166254