Blick zurück: Die CeBIT vor 10 Jahren

1995 besuchte Bill Gates die CeBIT. Einige Monate später überrollte sein neues Windows 95 den Markt. Wir werfen einen Blick zurück auf die damalige Messe, die aus allen Nähten platzte.
Die CeBIT 1995 war voller kühner Visionen und fatale Irrtümer.

Vor dem Eingang zum CeBIT-Gelände in Hannover bildete sich an einem Sonntagvormittag vor zehn Jahren eine lange Schlange. Über 1500 Besucher der weltgrößten Computerschau wollten am 12. März 1995 von Software-Guru Bill Gates erfahren, wie die Informationstechnologie in einem Jahrzehnt aussehen wird. Der damals 39 Jahre alte Microsoft-Chef griff tief in die Marketing-Trickkiste: Vor den Messebesuchern in Hannover legte er noch einmal die inzwischen legendär gewordene Videopräsentation "Information at your fingertips 2005" auf, der er bereits vier Monate zuvor in Las Vegas dem Fachpublikum der US-Computershow "Comdex 94" gezeigt hatte.

In dem aufwändig produzierten Film zeigte Gates damals einen kleinen Krimi um einen Kunstschmuggel und seine rasante Aufklärung mit den wunderbaren Hilfsmitteln künftiger Kommunikation. Die Gegenspieler der Schmugglerbande, ein cleverer Schuljunge und seine Mutter, recherchierten in dem Film von der Küche aus im "Cyberspace" alle Details zur präkolumbianischen Kunst und landeten schließlich in einem Museum mit virtuellen Picasso-Bildern auf hoch auflösenden Flachbildschirmen.

Die Besatzung eines Krankenwagens konnte in dem Microsoft-Film noch während der Fahrt über eine Videoverbindung mit der Klinik kommunizieren, die Polizisten im Einsatzwagen verschafften sich schon unterwegs einen Überblick vom Tatort und steuerten den Einsatzcomputer mit Sprachbefehlen. "Sie werden sehen, in zehn Jahren wird sich diese Technik natürlich in unser Leben einfügen", versprach Gates seinen Zuhörern.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
244338