35546

Tyan stellt 4U-Barebone-System vor

06.06.2008 | 11:50 Uhr |

Der Tank-FX71 kann bis zu zehn Blade-Server aufnehmen und arbeitet mit Intel- und AMD-CPUs.

Alternativ-Blade: Das Blade-System FX71 von Tyan verzichtet auf eine Backplane, so dass jeder Blade auch autark arbeiten kann.
Vergrößern Alternativ-Blade: Das Blade-System FX71 von Tyan verzichtet auf eine Backplane, so dass jeder Blade auch autark arbeiten kann.
© 2014

Auf der Computex stellt Tyan einen neuen Barebone vor, der Platz für zehn Blade-Server bietet. Die Server können dabei sowohl mit AMD- als auch mit Intel-Prozessoren arbeiten.

Das 4U-Barebone-Gehäuse FX71 ist 30,31 Zoll tief. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Blade-Lösungen besitzt das Tyan-Gerät keine Backplane. Stattdessen bilden die einzelnen Notes eigenständige Einheiten mit eigener 300-Watt-Stromversorgung. Laut Hersteller soll das eine maximale Flexibilität gewährleisten.

Für das Enclosure bietet Tyan Einschübe für AMD- und Intel-basierende Systeme an. Im AMD-Node ist ein nForce-Professional-Chipsatz für die AMD Opteron-CPU-Serie 2000 und 2300 verbaut. Insgesamt unterstützt der Einschub 16 Registered DDR2-667/533-Speichermodule. Als Storage-System wird der integrierte 4-Port-SATA-Controller des Chipsatzes verwendet, der RAID 1 und 0 bietet. Der AMD-Einschub besitzt ein PCI-Express-x8-Erweiterungs-Slot. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Notes und dem Netzwerk erfolgt über vier 1-GBit-Ethernet-Schnittstellen.

Der Intel-Einschub arbeitet mit dem 5100-Chipsatz inklusive ICH9R und Unterstützt die Intel-Xeon-CPU-Serien 5100, 5200, 5300 und 5400. Für den Anwender stehen acht DIMM-Sockel für Registered DDR2-800/667-Module parat. Die Storage-Ansteuerung übernimmt wie beim AMD-Node der im ICH9R integrierte 6-Port-SATA-II-Controller. Zusätzlich steht ein PCI-Express-x16-Slot für Erweiterungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Kommunikation nach außen übernehmen zwei GBit-Ethernet-Schnittstellen.

Darüber hinaus besitzt jeder Node einen VGA-Port und eine Management-Schnittstelle sowie zwei USB-Interfaces. Optional können alle Einschübe auch mit FibreChannel-Schnittstellen ausgerüstet werden. (hal)

0 Kommentare zu diesem Artikel
35546