1947214

Blackshades: Hacker-Tool-Käufer im Visier der Ermittler

20.05.2014 | 12:54 Uhr |

Die Behörden haben am Montag zu einem großen Schlag gegen die Nutzer und Anbieter des Hacker-Tools Blackshades ausgeholt. Dabei wurden knapp 100 Personen verhaftet.

Im Rahmen der weltweiten Ermittlungen gegen die Nutzer, Entwickler und Anbieter des Hacker-Tools Blackshades melden die Behörden einen großen Erfolg. Laut Angaben von Eurojust, der Justizbehörde der EU, wurden am Montag 359 Wohnungen in 16  Ländern durchsucht. Dabei wurden 97 Personen verhaftet und über 1100 Datenträger beschlagnahmt.

Die Durchsuchungen fanden gleichzeitig in mehreren europäischen Ländern und der USA, Kanada und Chile statt. Auch in Deutschland schlugen die Ermittler in über 100 Fällen zu. Unter den Festgenommenen soll sich auch ein wichtiger BlackShades-Entwickler befinden.

Unklar ist, zu wie vielen Anklagen es kommen wird. Denn nicht immer wird sich nachweisen lassen, dass BlackShades von Käufern für illegale Zwecke eingesetzt wurde. Laut Lawblog.de hat das Amtsgericht Gießen hierzulande aber Hausdurchsuchungen bei Käufern des Tools genehmigt, unabhängig davon, ob ihnen die illegale Nutzung des Tools nachgewiesen werden könne. Das Gericht habe demnach die "Dual use"-Fähigkeit der Software verneint.

Für die Anwendung des umstrittenen Hackerparagrafen reiche es allerdings gemäß des "Dual use"-Prinzips nach einer Einschätzung des Bundesverfassungsgerichts nicht aus, dass eine Software einen Schaden anrichten kann, wenn sie auch nicht illegale Funktionen bietet. "Es ist klar, dass der bloße Kauf von Software kein ausreichendes Indiz dafür ist, dass diese auch strafbar genutzt werden soll", so Lawblog.de.

Blackshades wird seit 2010 über Untergrund-Foren für vergleichsweise wenig Geld zum Verkauf angeboten. Das Remote Access Tool (RAT) ermöglicht das Ausspähen von Internet-Nutzern, nachdem deren Rechner mit der dazugehörigen Malware infiziert wurde. Zuletzt wurde Blackshades laut Eurojust von einem 18jährigen Mann missbraucht, der über 2000 Rechner damit infiziert hatte, um die Kontrolle über die Webcams von Frauen und Mädchen zu erhalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1947214