1760849

BlackBerry-CEO stellt Zukunft von Tablet-PCs in Frage

01.05.2013 | 05:04 Uhr |

Nach Auffassung von BlackBerry-CEO Thorsten Heins werden Tablet-PCs in fünf Jahren von der Bildfläche verschwunden sein.

BlackBerry-CEO Thorsten Heins hat in einem Interview im Rahmen der Milken Institute Konferenz in Los Angeles über die Zukunft von Tablet-PCs gesprochen. „In fünf Jahren wird es keinen Grund mehr geben, ein Tablet zu besitzen,“ so Heins. Am Arbeitsplatz würden große Bildschirme auch weiterhin Bestand haben, jedoch keine Tablet-PCs. Die Touchscreen-Geräte würden laut Heins ein schlechtes Geschäftsmodell darstellen.

Diese Auffassung scheint den Firmenchef jedoch nicht davon abzuhalten, eigene Tablet-Pläne zu schmieden. BlackBerry soll in den nächsten fünf Jahren nicht nur zum Marktführer im Mobile-Computing-Sektor avancieren, sondern eventuell auch einen Nachfolger des gescheiterten Tablet-PCs BlackBerry Playbook veröffentlichen. Konkrete Details dazu wollte Heins jedoch noch nicht verraten.

Rückgabe-Quote von BlackBerry Z10 liegt angeblich bei 50 Prozent

In einem zweiten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg scheint Heins ebenfalls von Größenwahn getrieben. Für das neue Smartphone BlackBerry Q10 mit physischer Tastatur prophezeit er gar mehrere zehntausend verkaufte Einheiten für die ersten Monate nach dem Launch am vergangenen Wochenende. Analysten scheinen dem CEO dabei recht zu geben. So bestünde am Q10 weitaus mehr Interesse als am BlackBerry Z10 , was nicht zuletzt die Händlerkette Carphone Warehouse beweist, bei der das Gerät innerhalb weniger Stunden ausverkauft war.

BlackBerry Z10 & Q10 - Hands-on im Video
0 Kommentare zu diesem Artikel
1760849