1913338

Bitcoin sammelt Geld für falschen Bitcoin-Erfinder

10.03.2014 | 12:09 Uhr |

Bitcoin hat eine Spendenaktion für Satoshi Nakamoto gestartet. Dessen Leben hat sich schlagartig geändert, nachdem ein US-Nachrichtenmagazin berichtete, er sei der Erfinder von Bitcoin.

Die Suche nach dem Bitcoin-Erfinder hat seit dem jüngsten Bericht des US-Nachrichtenmagazins Newsweek bizarre Züge angenommen. Das Magazin hatte kürzlich den 64jährigen in den USA lebenden Japaner Dorian Satoshi Nakamoto als Bitcoin-Erfinder geoutet. In der Folge wurde das Haus von Nakamoto von Journalisten belagert, die Fotos von ihm machen wollen und Interviews wünschen.

Bekannt ist: Ein Mann, der sich "Satoshi Nakamoto" nennt, hat tatsächlich im Alleingang Bitcoin erfunden und 2009 auf die Menschheit losgelassen. Genauere Details über seine Person gibt es nicht, ebenso ob er tatsächlich so heißt oder sich nur so nennt. Entsprechend lang wird bereits nach ihm gesucht. Und Newsweek meldete Ende letzter Woche, den Bitcoin-Erfinder tatsächlich gefunden zu haben.

Allerdings: Dorian Satoshi Nakamoto weist den Newsweek-Bericht zurück. Offenbar hat er sich aber im Gespräch mit Newsweek missverständlich ausgedrückt oder gar die Frage nicht richtig verstanden. So antwortete Dorian Satoshi Nakamoto auf die Frage des Reporters der Zeitschrift, inwieweit er bei der Entwicklung von Bitcoin beteiligt war, mit den Worten: "Ich bin da nicht mehr involviert und kann darüber nicht reden." Die Polizei von Los Angeles, deren Beamten in dem Augenblick der Nakamoto-Reaktion zugegen waren, bestätigte gegenüber der LA Times , dass Nakamoto wortwörtlich so auf die Frage des Reporters reagiert habe.

Dorian Satoshi Nakamoto betonte mehrfach, dass er von Newsweek missverstanden worden sei. Das sorgte dafür, dass Newsweek mittlerweile ein Statement veröffentlicht hat, in dem betont wird, dass man weiterhin zum ursprünglichen Bericht stehe und dieser nach den hohen Qualitätsansprüchen des Nachrichtenmagazins entstanden sei.

Bitcoin selbst hat nun eine Spendenaktion gestartet, mit der Satoshi Nakamoto geholfen werden soll. Man habe keine Ahnung, ob es wirklich der echte Bitcoin-Erfinder sei, aber es sehe nicht danach aus. Das gesammelte Geld solle als Entschuldigung dafür dienen, was ihm derzeit widerfahre. Sollte Satoshi Nakamoto die Annahme der Spende verweigern, dann werde das Geld für einen wohltätigen Zweck gespendet.

Echter Nakamoto meldet sich zu Wort

Auf die aktuellen Ereignisse um Dorian Satoshi Nakamoto ist mittlerweile auch der echte Bitcoin-Erfinder aufmerksam geworden. In einem Forumsbeitrag schrieb er "Ich bin nicht Dorian Nakamoto". Die Analyse des Absenders des Forums-Beitrags ergab: Es handelt sich um den gleichen Forumsteilnehmer "Satoshi Nakamoto", der am 11. Februar 2009 hier die Fertigstellung von Bitcoin verkündete....

0 Kommentare zu diesem Artikel
1913338