191384

Publisher verteidigt verwendeten Kopierschutz

23.11.2007 | 09:55 Uhr |

Der Publisher 2K Games hat den beim PC-Spiel Bioshock zum Einsatz gekommenen Kopierschutz verteidigt. Käufer des Spiels mussten das Spiel über eine Internet-Verbindung aktivieren und dabei wurde auch gleich eine EXE-Datei heruntergeladen, die das Spielen des Titels erst ermöglichte.

Gegenüber der US-Spielesite Gamespot erklärte der Publisher des Spiels Bioshock , dass der Kopierschutz letztendlich dafür gesorgt habe, dass das Spiel auf dem Markt kam und 13 Tage lang keine illegale Version im Internet kursierte. Dies wird als Erfolg gegen Raubkopierer gewertet, weil viele Spiele bereits auf dem Weg von der Produktion in die Regale gestohlen werden und dann illegal im Netz landen würden.

Ein Sprecher von 2K Games in Australien räumte aber ein, dass der Kopierschutz bei vielen Gamern für Unmut gesorgt hatte. "Wir haben unser Ziel erreicht, aber jeder hasste uns deswegen (wegen des Kopierschutzes). Es war unglaublich", sagte der Sprecher.

Bei Bioshock kam hinzu, dass das Spiel gleichzeitig für die Xbox 360 und den PC erschien. Der Publisher sah die Gefahr, dass eine verfügbare illegale Version des PC-Spiels negative Auswirkungen auf die Verkäufe der Xbox-360-Version hätte haben können. "Wenn sie die günstige Raubkopie für den PC hätten kriegen können, hätten sie vielleicht nicht die 360-Version gekauft", so der Sprecher und fügte hinzu, dass man wahrscheinlich bei künftigen Titeln nicht erneut das selbe Verfahren wie bei Bioshock anwenden wolle, aber ein ähnliches Verfahren zum Einsatz kommen wird. Dazu sähe man sich gezwungen, da, sobald eine Raubkopie beim Erscheinen eines Spiels verfügbar sei, die Verkaufszahlen für das Spiel dramatisch zurückgehen würden.

Insbesonders Spiele, die nicht auf einer etablierten Serie oder Spielprinzipien basieren, haben es oft schwer, so erfolgreich zu sein, dass sich das Risiko lohnt, das die Spieleentwickler eingegangen sind. Hier konnte sich Bioshock durchsetzen: Es erhielt sowohl von Spieletestern weltweit hohe Wertungen und es konnte sich erfolgreich verkaufen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
191384