122578

Billig: 1-Gigahertz-Rechner für 1999 Mark

10.04.2001 | 11:27 Uhr |

Media Markt hat ab sofort einen günstigen 1-Gigahertz-Rechner mit Intel-Prozessor im Angebot. Der Rechner ist mit 128 Megabyte Hauptspeicher, 40-GB-Festplatte und 12fach DVD-Laufwerk ausgestattet und stammt aus dem Hause Compaq. Ein weiterer 1-Gigahertz-Rechner kommt inklusive CD-Brenner. Wer noch einen Monitor braucht, für den hat Media Markt ebenfalls ein passendes Angebot.

Die Preise purzeln weiter: Media Markt bietet nun einen 1-Gigahertz-Rechner mit Intel-Pentium III-Prozessor für 1999 Mark. Der Rechner ist mit 128 Megabyte Hauptspeicher ausgestattet und stammt aus dem Hause Compaq. Zusätzlich wird der "Presario 7 CY 108" mit einer 40-Gigabyte-Festplatte und einem 12fach DVD-Laufwerk ausgeliefert.

Bei der Grafikkarte handelt sich um eine ATI Radeon mit 32 Megabyte Speicher. Die Soundkarte ist onboard. Als Software liegt dem Rechner Windows ME, Microsoft Works 2000 und Microsoft Word 2000 (alles OEM-Versionen) bei. Media Markt gibt auf den Rechner zwei Jahre Garantie.

Sie vermissen einen Brenner? Für 2399 Mark bietet Media Markt einen weiteren 1-Gigahertz-Rechner mit Intel-PIII-Prozessor. Dieser stammt aus dem Hause "Network" und trägt die Bezeichnung "NPI-1000 Avantgarde CDRW". Richtig: Das "CDRW" im Namen steht für einen Brenner, der bereits in den Rechner eingebaut ist. Dabei handelt es sich um einen 8x4x32x-CDRW-Brenner. Die Grafikkarte stammt von ATI und auf ihr werkelt ebenfalls ein Radeon-Grafikchip. Allerdings ist die Grafikkarte mit 64 Megabyte DDR-RAM bestückt.

128 Megabyte Hauptspeicher und eine 40 Gigabyte-Festplatte runden das Angebot ab. Als Software ist Windows ME, Works 2000 und Word 2000 (alles OEM-Versionen) enthalten. Auch hier gibt Media Markt 24 Monate Garantie.

Wer noch einen passenden Monitor sucht, sollte sich den 15-Zoll-TFT-Bildschirm für 999 Mark ansehen. Der Monitor kommt aus dem Hause Gericom und ist mit Lautsprechern bestückt. Das Gerät entspricht der TCO-99-Norm und schafft eine maximale Auflösung bis 1024x768 Bildschirmpunkten.

PC-WELT meint:

Die Preise für die Rechner sind okay, aber nicht wirklich aufregend. Wer sich jetzt einen PC zulegen möchte, kann unbesorgt zuschlagen. Für beide Angebote gilt jedoch derselbe Kritikpunkt wie beim Aldi-Rechner: Warum setzen die Anbieter auf einen Intel-Prozessor, wenn ein AMD-Prozessor für dasselbe Geld mehr Leistung und für weniger Geld diesselbe Leistung wie der Intel-Prozessor bietet?

Mit einem flotteren Prozessor wären beide Rechner zeitgemäße Schnäppchen. So sind die Angebote bald schon (preislich) veraltet. Spätestens wenn Aldi die Ausstattungs-Messlatte für einen Billig-PC wieder ein bisschen höher legt, werden auch die anderen Anbieter nachziehen. (PC-WELT, 10.04.2001, pk)

TFT-Display für 898 Mark (PC-WELT Online, 06.04.2001)

AMD: 1,3-GHz-Chip unter 500 Mark (PC-WELT Online, 06.04.2001)

Aldi-PC tunen (PC-WELT Online, 06.04.2001)

Diese AMD-Chips kommen bis 2002 (PC-WELT Online, 05.04.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
122578