26760

Bill Gates zurück getreten

14.01.2000 | 00:00 Uhr |

Bill Gates hat 25 Jahre nach Microsoft-Gründung sein Amt als

Bill Gates hat 25 Jahre nach Microsoft-Gründung sein Amt als CEO (Chief Executive Officer) niedergelegt. Er wird dem Softwareunternehmen jedoch als Chairman und in der neu geschaffenen Position des "Chief Software Architect" erhalten bleiben.

Den Chefposten gab Gates an seinen langjährigen Freund und Microsoft-President Steve Ballmer ab. Als Chef-Software-Architekt will Gates mit den vier Vizepräsidenten der technischen Abteilung, Paul Maritz, Jim Allchin, Bub Muglia und Rick Belluzo enger zusammenarbeiten und sein Engagement bei Entwicklungsbetreuung, der "Next Generation Windows Services" (NGWS) verstärken. Zudem bleibt er Aufsichtsratsvorsitzender.

Unternehmenskenner trifft die Nachricht von der Machtübergabe nicht völlig unvorbereitet. Gates hatte in der Vergangenheit bereits erwähnt, er könne sich Ballmer als seinen Nachfolger vorstellen.

Spekulationen über einen Zusammenhang mit der möglichen Spaltung des Konzerns wies Gates in einem ersten Interview mit dem CNBC zurück: "Worum es hier geht, ist die Bildung einer neuen Management-Struktur, die es uns erlaubt, Windows von Grund auf umzugestalten."

Kernstück der neuen Microsoft-Strategie ist Unternehmensangaben zufolge nun die nächste Generation von Windows-Services für das Internet. Neue Produkte und Dienstleistungen werden "beispielsweise Funktionen und Fähigkeiten haben wie eine neue Benutzeroberfläche, ein neues Dateisystem sowie die Steuerung über Spracheingabe", erklärt Microsoft.

Wall-Street-Analysten bewerten die Machtübergabe als positiv für Microsoft. Das Unternehmen müsse umstrukturiert werden, wenn Windows auch in der Nach-PC- und Internet-Ära Bestand haben soll. Bill Gates Hauptaufgabe sei nun die Fokussierung auf das Internet. "Er tut nun das, was er am besten kann: Die Internet-Strategie ausarbeiten und Produkt-Designs entwerfen", erklärt Bill Epifanio, Analyst der US-Investment-Bank JP Morgan. (PC-WELT, 14.01.2000, he)

13.01.00: Geheimes Treffen: Microsoft aufspalten

Microsoft-Prozeß: So würden Experten entscheiden

0 Kommentare zu diesem Artikel
26760